Start NEWS PANORAMA Kroatien: UNESCO erklärt zwei weitere Orte zum Weltkulturerbe
ZADAR & ŠIBENIK

Kroatien: UNESCO erklärt zwei weitere Orte zum Weltkulturerbe

(FOTO: Wikimedia Commons/Janos Tamas;Flickr/R3li3nt)

Mit Juli werden sich zu den bereits acht bestehenden UNESCO-Stätten in Kroatien zwei weitere einreihen. Eines befindet sich in Zadar und das Zweite in Šibenik.

Verteidigungswall in Zadar (FOTO: Wikimedia Commons/Janos Tamas)

In der Küstenstadt Zadar befinden sich der historische Verteidigungswall, welcher zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert vom damals herrschenden Venedig erbaut wurde. Der Wall befindet sich immer noch in der Zadarer Altstadt, auf einer kleinen Halbinsel und beim Hafen.

LESEN SIE AUCH: Massentourismus schadet UNESCO-Welterbe am Balkan stark

Die Stätten in Kroatien, Montenegro und Mazedonien sind gefährdet ihren UNESCO-Status zu verlieren, da der Massentourismus große Schäden an ihnen und der Umgebung anrichtet.

 

Verteidigungsfestung „Tvrđava Sv. Nikole“ (FOTO: Flickr/R3li3nt)

Ebenso Teil des UNESCO-Welterbes wird die Verteidigungsfestung „Tvrđava Sv. Nikole“, welche sich auf der Insel Ljuljevac bei Šibenik befindet. Die Festung, ebenso von Venedig erbaut, bedeckt die Insel fast zur Gänze und verfügt über eine besonders außergewöhnliche Dreiecksform.

Sowohl Zadar als auch Šibenik zählen bereits seit Jahren zu den Tourismushochburgen der kroatischen Adriaküste. Mehr als 440.000 Touristen besuchten vergangenes Jahr Zadar. Šibenik verzeichnete 290.000 Besucher im Jahr 2016.