Start News Chronik
HERZLOS?

Mutter will ihr Kind für 4.700 Euro verkaufen

BUB
Symbolbild (FOTO: iStock)

In Russland wurde eine Frau verhaftet, weil sie ihren 7-jährigen Sohn um 4.700 Euro an Ausländer verkaufen wollte.

Die hochverschuldete dreifache Mutter (36) bot auf sozialen Netzwerken ihren Sohn „zum Kauf“ an, weil sie ihre Schulden nicht mehr bezahlen konnte. Sie traf sich mit potenziellen „Käufern“ des Kindes in einem Einkaufszentrum.

Die 36-Jährige, die der Öffentlichkeit nur mit dem Vornamen Nargiza bekannt ist, wurde gemäß russischem Recht über Kinderhandel von der Polizei in Gewahrsam genommen, nachdem sich auf ihre „Anzeige“ freiwillige Helfer einer humanitären Organisation zur Bekämpfung von Kinderhandel und Sklaverei gemeldet hatten.

Die Mitglieder der Organisation stellten sich als interessierte Käufer vor und vereinbarten ein Treffen mit Nargiza, die betonte, dass es ihrem siebenjährigen Sohn „nichts ausmachte“, gegen eine Geldsumme in eine andere Familie aufgenommen zu werden, heißt es in den Medien. Die Mutter wurde bei dem Versuch, das Kind an die „Käufer“ zu verkaufen, von den Behörden festgenommen. Der Vorfall löste Entsetzen und Besorgnis in der Öffentlichkeit aus.

“Wir haben bis zum Schluss gehofft, dass sich die Geschichte als ein geschmackoser Scherz oder ein Betrugsversuch entpuppen würde. Doch als wir gemeinsam mit den Ermittlern der Einheit für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens an dem vereinbarten Treffpunkt erschienen, wurden wir Zeugen der ‚Geschäftstransaktion‘. Die Mutter nahm das Geld an und übergab ihren Sohn dem Käufer, den sie nicht kannte”, berichtet der Sprecher der humanitären Organisation über die Erfahrung.

Wie der Sprecher der Organisation ergänzte, soll die Mutter ihr Verhalten damit begründet haben, dass ihr Ehemann ihren ältesten Sohn nicht möge, weshalb sie beide beschlossen hätten, das Kind zu verkaufen und von dem Erlös ihre Schulden zurückzuzahlen.

Wie finden Sie den Artikel?