Blue02 – eine Weltneuheit aus Österreich

KARRIERE

Blue02 – eine Weltneuheit aus Österreich

234
FOTO: Anton Matyas

EINE HYPERBARE KAMMER. Bis vor kurzem gab es sie nur in gut ausgestatteten Krankenhäusern, aber dank zweier Unternehmer aus Österreich, von denen einer unser Landsmann Rade Matić ist, ist dieses Gerät jetzt für jedermann zugänglich geworden.

Es ist bekannt, dass der Mensch ohne Wasser einige Tage, ohne Nahrung einige Wochen, aber ohne Sauerstoff nur wenige Minuten überleben kann. Die günstige Wirkung dieses Gases im Gesundheitsschutz und bei der Bekämpfung zahlreicher Krankheiten ist auch Laien bekannt, und am effizientesten wird er in der hyperbaren Kammer eingesetzt, in der hochkonzentrierter medizinischer Sauerstoff eingeatmet wird. Diese Anlage wird in der Medizin bereits seit Jahren eingesetzt, allerdings ausschließlich in gut ausgestatteten Krankenhäusern und Therapiezentren. Jetzt aber haben die österreichischen Unternehmer Franz Seba und Rade Matić mithilfe eines Expertenteams, zu dem auch Ärzte gehörten, eine weltweit einzigartige mobile Version der hyperbaren Kammer für den individuellen Gebrauch entwickelt und auf den Markt gebracht, in der der Nutzer liegen oder sitzen kann.

TRAINING. Längere Dauer und schnellere Effekte

„Unser Gerät BueO2 besteht aus drei Teilen: einer Kapsel, einem Kompressor, der in der Kapsel einen Druck von 1,3 bar erzeugt und damit eine Tiefe von drei Metern simuliert, sowie einer Anlage, die Sauerstoff mit einer Konzentration von 95 % produziert und in die Kammer pumpt, in der die Ausgangskonzentration bei 60 – 65 % liegt. Damit diese Tatsache besser verständlich wird, muss man wissen, dass die Luft, die wir atmen, unter normalen Bedingungen, sofern der Verschmutzungsgrad nicht zu hoch ist, nur ca. 21 % Sauerstoff enthält. Das Gewicht der gesamten Anlage beträgt 75 kg, was unsere hyperbare Kammer leicht transportabel und für die Nutzung in Privathäusern, ärztlichen Ordinationen, Sportclubs, Wellness- und Fitnesszentren, Kraftkammern etc. einsetzbar macht. Der Nutzer kann sie selbst in Betrieb nehmen und ihre Wirkung ohne die Hilfe von Therapeuten oder Ärzten genießen.“, sagt Rade Matić, der technische und Verkaufsdirektor von BlueO2, über das gleichnamige Produkt.

Rade Matić: „BlueO2 wird für regelmäßige präventive, therapeutische und rehabilitative Behandlungen empfohlen. Es ersetzt aber keine Medikamente und medizinischen Behandlungsmethoden.“ (FOTO: Anton Matyas)

Der Weg von der Idee zum Erhalt des Zertifikats dauerte zwei Jahre und heute ist BlueO2 eine weltweit einzigartige Anlage. In Amerika besteht bereits etwas Ähnliches, aber der Vorteil der mobilen hyperbaren Kammer aus Österreich liegt darin, dass der Nutzer in ihr auch sitzen kann.

„Es ist unbedingt zu betonen, dass die Wissenschaft keinerlei negative Wirkungen festgestellt hat, obwohl die Kammer für Personen, die an Klaustrophobie leiden, auf jeden Fall nicht die ideale Lösung ist. Die ersten ca. zehn Minuten in der Kammer werden Personen, die auch beim Start oder der Landung eines Flugzeugs unter dem Druck auf den Ohren leiden, sicherlich nicht genießen. Aber es gibt verschiedene Tricks, mit denen man sie erfolgreich übersteht. Ideal ist es, die Kammer täglich für eine bis anderthalb Stunden zu benutzen. Ich betone, dass unser Modell vor allem für Menschen empfehlenswert ist, die unter chronischem Sauerstoffmangel leiden, wie etwa Raucher, und bei denen daraus gesundheitliche Probleme resultieren. BlueO2 ist auch eine Hilfe für Menschen, die professionell oder in ihrer Freizeit Sport treiben, vor allem, weil Verletzungen und Brüche darin um ein Vielfaches schneller heilen. Die Medien haben berichtet, dass Novak Đoković die heilende Wirkung der hyperbaren Kammer in der Rekonvaleszenzphase nach seiner Ellenbogenverletzung genutzt hat.“, betont Herr Matić und fügt hinzu, dass man nach einer Behandlung in der BlueO2-Kammer mehr Kraft und Ausdauer hat und sich ein Aufenthalt darin auch vor dem Training empfiehlt, weil dieses dadurch länger werden kann und damit auch schneller die gewünschten Effekte bringt.

BlueO2 wird empfohlen:

  • Bei der Rehabilitation nach einem Schlaganfall;
  • Nach der Bestrahlung von bösartigen Tumoren;
  • Zur allgemeinen Verbesserung der Durchblutung;
  • Zur Stimulation der Heilung von langwierigen Verletzungen;
  • Als Unterstützung beim Zusammenwachsen gebrochener Knochen;
  • Als Behandlung nach Sportverletzungen
  • Bei Entzündungsprozessen;
  • Als zusätzliche Therapie bei schwerer Migräne.

Die Wirkung von BlueO2

Behandlungen in der mobilen hyperbaren Kammer BlueO2 wirken vor allem auf den Organismus, aber auch therapeutisch, in dem sie ihn vor Pilzen und bestimmten Bakterienarten schützen, eine Detoxifikation durchführen und stärkend auf das Immunsystem wirken. Der hochkonzentrierte Sauerstoff erhöht die Elastizität der Zellmembranen der roten Blutkörperchen und senkt die Blutdichte, was für die Durchblutung der kleinsten Kapillaren und die Regeneration von Zellen und Geweben entscheidend ist. Das Resultat ist unter anderem eine erhebliche Verlangsamung der Alterungsprozesse.

60 – 65 % beträgt die Sauerstoffkonzentration in der hyperbaren Kammer.

Durch einen besseren Blutdurchfluss durch das Kapillarsystem werden Gewebeschwellungen sehr schnell abgebaut, die Regenerationsprozesse der Zellen und die Beruhigung von Entzündungsprozessen werden beschleunigt und es erfolgt eine Erholung von Nerven in den Knochenkanälen, die durch Schwellungen unter Druck stehen. BlueO2 verbessert auch die Bildung und Ausnutzung von Energien in den Zellen, was das Wachstum der Zellen, die für die Wundheilung benötigt werden, intensiv stimuliert.

BlueO2 ist eine einzigartige Kammer, denn der Nutzer kann darin sowohl liegen als auch sitzen, und er kann sie selbst aktivieren. (FOTO: Anton Matyas)

BlueO2 und Diabetes

Ein Diabetes, der nicht unter Kontrolle ist, bringt eine Reihe von Gefahren mit sich, die die Lebensqualität dauerhaft einschränken können. Darum werden Behandlungen in der hyperbaren Kammer BlueO2 präventiv empfohlen, um das eventuelle Auftreten von Folgeerkrankungen des Diabetes zu verzögern und abzuschwächen, wenn sich der Diabetes nicht mehr kontrollieren lässt. Man sollte auch beachten, dass die Effekte von BlueO2 bei sogenannten diabetischen Füßen, bei denen es aufgrund nicht heilender, chronischer Wunden zu Gangränen kommt, die schließlich zur Amputation führen, besonders wirkungsvoll sind. Der Sauerstoff in der hyperbaren Kammer wirkt auch auf Schädigungen der Nerven in den Füßen bzw. auf die diabetische Polyneuropathie besonders wohltuend, die oft ebenfalls mit dem Diabetes einhergeht.

Alle angeführten Möglichkeiten der hyperbaren Kammer machen BlueO2 für regelmäßige, präventive, therapeutische und rehabilitative Behandlungen empfehlenswert, aber Rade Matić betont, dass diese keine Medikamente und medizinischen Behandlungsmethoden ersetzen können.

Die Hyperbare Kammer bekämpft Probleme bei diabetischen Füßen und wirkt gegen Gangräne.

Die wichtigsten Informationen über die mobile hyperbare Kammer BlueO2 finden Interessenten auf der Website www.blueO2.eu oder unter der Telefonnummer 0676 76 16 930. Herr Matić sucht potentielle in Kunden in ganz Österreich gerne auch persönlich auf, stellt ihnen die Anlage vor und macht es möglich, dass Sie sie vor Ort ausprobieren und sich selbst von ihrer Wirkung überzeugen.