Start NEWS POLITIK Angela Merkel: „Situation in Bosnien nicht zufriedenstellend“
WESTBALKAN

Angela Merkel: „Situation in Bosnien nicht zufriedenstellend“

Merkel
FOTO: Kuhlmann /MSC - https://www.securityconference.de/de/mediathek/munich-security-conference-2019/image/angela-merkel-7/filter/image/, https://commons.wikimedia.org

Nach einem Treffen zwischen der deutschen Bundeskanzlerin und Staats- und Regierungschefs der Westbalkanländer, merkte Merkel an, dass die Region viel mehr tun müsse, um ihre Probleme zu lösen.

Die Europäische Union habe bereits sehr intensiv mit den Staaten des Westbalkans zusammengearbeitet, um die Situation in diesem Teil Europas zu verbessern. Eine Zusammenarbeit sei nicht nur im Interesse des Westbalkans, sondern auch der EU, fügte Angela Merkel hinzu.

„Ich möchte darauf hinweisen, dass es im Interesse der EU selbst liegt, Prozesse voranzutreiben und Kooperationen, Aussöhnung und die Überwindung von Separationstendenzen zu ermöglichen. Neben allen Schwierigkeiten bei der Überwindung der Kriegsvergangenheit haben wir in den letzten Jahren viele Erfolge erzielt. Wir haben einiges geschafft, aber noch sind nicht alle Prozesse abgeschlossen“, so die deutsche Bundeskanzlerin weiter.

Bosnien „nicht zufriedenstellend“
Merkel erwähnte auch, dass der ehemalige deutsche Minister Christian Schmidt mit 1. August sein Amt als Hoher Repräsentant Bosnien-Herzegowinas antreten werde.

„Wenn ich mir die Situation in dieser Region in den letzten sieben Jahren anschaue, ist uns einiges gelungen und ich glaube, wir haben viele Kapitel aufgeschlagen.“ Die Situation in BiH sei laut Merkel jedoch nicht zufriedenstellend. Es brauche eine neue treibende Kraft für eine Novelle des Wahlgesetzes. „Ich hoffe, dass Christian Schmidt von allen genug Unterstützung bekommt“, resümierte Merkel.