Start Politik
NEUES PROJEKT

Arbeitsminister Kocher plant große Änderung beim AMS

AMS_KOCHER
(FOTO: BKA/Andy Wenzel)

Das Arbeitsministerium beginnt ein gemeinsames Projekt mit WKO, AK und AMS zur überregionalen Arbeitsplatzvermittlung. Rund 700.00€ werden investiert.

Gemeinsam mit der Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, sowie Arbeitsmarktservice hat das Arbeitsministerium ein Projekt gestartet, um die Vermittlung von Arbeitskräften zu fördern. “Wir haben derzeit die Situation, dass trotz Pandemie viele Betriebe, vor allem im Westen Österreichs, offene Stellen für Fachkräfte nur schwer besetzen können. Gleichzeitig sind viele Menschen auf Jobsuche”, sagt Arbeitsminister Martin Kocher. Jetzt wolle man gegen steuern.

Aus diesem Grund sollen bestehende Potentiale am Arbeitsmarkt mit einem „ticket2west“ genutzt werden, um Fachkräfte mit hoher Nachfrage zu vermitteln, teilte das Arbeitsministerium mit. Die Teilnehmer von „ticket2west“ sollen dabei einen Großteil der Wohn- und Kursnebenkosten ersetzt bekommen. In das Pilotprojekt werden rund 700.000 Euro investiert.

“Mit den 700.000 Euro, die wir in das Projekt investieren, werden die potenziellen Kandidaten im Projekt mit doppelt so hohen Zuschüssen für Wohnkosten und Kursnebenkosten unterstützt, als das bei sonstigen Mobilitätsbeihilfen der Fall ist“, erklärt Kocher. Bei diesem Projekt sollen Informationsveranstaltungen im Rahmen von „ticket2west“ rund 1.000 Menschen erreichen. Die Teilnehmer sollen bei einem „Welcome Center“ Begleiter bekommen und zudem auf potentielle neue Arbeitsstellen mittels vier-bis sechswöchigen Trainings vorbereitet werden.

“Einige der Teilnehmer erhalten letztlich ein Rundumpaket, das von einer Unterstützung bei der Wohnungssuche bis hin zu einem großzügigen Förderprogramm reicht”, sagt der Arbeitsminister. Bis zu 40 Betriebe, die dringend Arbeitskräfte suchen, sollen mit dem Projekt unterstützt werden. Das Ziel des Projekts ist es, Erfolgsfaktoren über die überregionale Vermittlung zu identifizieren. Eine Evaluierung soll Hinweise für weitergehende Regeln geben.

Neue Jobchancen:
Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, Karlheinz Kopf, betont, dass Mobilität neue Jobchancen eröffnen kann, “da die regionalen Unterschiede am Arbeitsmarkt nach wie vor groß sind”. Überregionale Vermittlung biete dabei neue Möglichkeiten für beide Seiten, erklärt Kopf: “Betriebe kommen zur dringend benötigten Fachkraft, arbeitsuchende Menschen wiederum erhalten eine berufliche Perspektive.”

Weiters erklärte Kopf, dass es sich um ein Pilotprojekt handelt, “das erproben soll, welche Unterstützungsangebote es braucht, um die derzeit noch sehr geringe Mobilität in Österreich auszubauen.”

Wie finden Sie den Artikel?