Das Netz lacht über Kurz‘ alten Parteispenden-Sager (VIDEO)

TWITTER-HIT

4802

Das Netz lacht über Kurz‘ alten Parteispenden-Sager (VIDEO)

Kurz
Sebastian Kurz (FOTO: Facebook-Screenshot/Sebastian Kurz/Philipp Monihart)

Am Dienstag veröffentlichte die ÖVP eine Spenderliste der letzten zwei Jahre. Sie legten offen, mehr als 2,7 Millionen Euro bekommen zu haben. Fast eine Million kam von einer einzigen Spenderin, der Kaufhaus-Erbin Heidi Goëss-Horten.

Ein Video vom ORF-Sommergespräch aus dem Jahr 2017 ist ein Twitter-Hit. Damals sprach Sebastian Kurz während des Wahlkampfs über Parteispenden. Der Unterschied ist, dass es heute eine heftige Diskussion über Parteispenden gibt, sowie neue und schärfere Gesetze.

Damit man den zwei Jahre alten Satz nicht aus dem Zusammenhang reißt, ist es wichtig zu betonen, welche Regelungen in Sachen Parteispenden-Transparenz noch vor zwei Jahren galten. Über eine Spende von Heide Horten im Jahr 2017 ist nichts bekannt.

Im Interview mit Moderator Tarek Leitner sagte er: „Wenn ich Spenden intransparent sammeln würde, dann können Sie zu recht annehmen, dass ich irgendein Problem damit hab‘, die Personen öffentlich zu machen, dass es da vielleicht den Versuch gibt, Politiker zu kaufen.“

Am Dienstag veröffentlichte die Volkspartei eine Spenderliste von 2018 und 2019. Die Kaufhaus-Erbin und Kunstsammlerin Heidi Goëss-Horten, die laut „Forbes“ ein Vermögen von ca. 3,1 Milliarden Euro besitzt, spendete 931.000 Euro. Und zwar stets in Tranchen unter 50.000 Euro, weil damals alle Spenden über diesem Betrag sofort dem Rechnungshof gemeldet werden mussten. Der zweitgrößte Spender ist der Porr-Aktionär IGO Industries des Tirolers Klaus Ortner.

Auf der zweiten Seite findet ihr das Video!

Teile diesen Beitrag: