Start AKTUELLE AUSGABE Gerda Rogers: „Das Glück liegt bei einem selbst!”
ASTROLOGIE

Gerda Rogers: „Das Glück liegt bei einem selbst!”

In Sachen Liebe…
Apropos Liebe: Dieses Thema beschäftigt uns alle irgendwo, doch wie sieht es bei Sternkundigen aus? Suchen sich Astrologen ihren Partner nach dem Sternzeichen aus? Die Antwort war eindeutig und überraschend zugleich: „Ich suche gar nicht mehr”, erklärt sie mir über das Telefon. Die 78-Jährige sucht keinen Partner mehr, denn sie hat sich getrennt und zwar aus gutem Grund, wie sie meint: „Als ich erfahren habe, was für ein Sternzeichen er hat, da habe ich mich sofort scheiden lassen. Ich habe gemerkt, warum es nicht passt und nie passen kann.”

Mir fallen einige Paar-Horoskope ein und einige gescheiterte Beziehungen – sowohl meine als auch die meiner Freundinnen – „die Sterne lügen wohl wirklich nicht”, denke ich mir. Doch warum sind es Frauen, die mir als erstes einfallen? Interessieren sich Männer weniger für Horoskope? Ich ertappe mich kurz bei tiefphilosophischen und gesellschaftlichen Fragen. Ist die Liebe eher ein Frauenthema und worin liegt der astrologische Geschlechterunterschied, falls es einen gibt?

„Das Land steckt bereits in einer Krise und es wird nicht leichter werden.”

„Schauens amal”, hetzt sie schon zur Antwort, „Frauen interessieren sich für die Liebe und kommen gerne, um in ihr Liebeshoroskop zu blicken, Männer hingegen kommen auch, doch die wollen ganz andere Dinge wissen. Sie definieren ihren Lebenserfolg nicht direkt über Liebschaften, sondern über die Finanzen. Männer erhoffen sich Erfolg durch Geld und dadurch auch die richtige Frau fürs Leben.”

„Dann sind wohl alle an Ihrer Schicksalsprognose interessiert”, erwähne ich nebenbei. Schon wird am anderen Ende der Leitung begeistert zurückgerufen: „Ja! Alle wollen sie heimlich etwas mehr über sich und ihren Weg erfahren. Viele trauen sich jedoch nicht zugeben, dass sie sich für Astrologie interessieren. Der Trend steigt jedoch, mittlerweile kommen auch jüngere Menschen zu mir”.

„Österreich ist ein Skorpion”
Was würde ich wissen wollen, wenn ich die Möglichkeit hätte, frage ich mich. „Wie wird denn eigentlich 2021 für Österreich”, frage ich die Astro-Queen. Wer, wenn nicht sie, sollte mir die Antwort geben können?„Das Land steckt bereits in einer Krise und es wird nicht leichter”, verkündet Rogers und ich muss automatisch schnaufen. Die aufgeweckte und positiv gestimmte Astrologin scheint jedoch nicht beunruhigt und erklärt: „Das kommende Jahr steht unter einem hastigen, fordernden und prüfenden Saturn-Einfluss. Diese Jahre sind immer sehr mühsam, was nach dieser schweren Krise auch klar ist. Österreich ist ein Skorpion mit Stier-Aszendenten, was bedeutet, dass gleich die nächsten zwei Jahre anstrengend werden. Wir werden viel arbeiten und sparen müssen, um auf das gleiche Niveau, wie wir es zuvor kannten, zu kommen. Wenn wir das vernünftig angehen, werden wir dieses Ziel auch erreichen, das passiert jedoch nicht locker von heute auf morgen.” Die Krise soll unter anderem durch die Pandemie ausgelöst worden sein. Auch in diesem Punkt überrascht mich die energische Stimme am anderen Ende mit einer selbstbewussten Verkündung : „Der Jupiter-Saturn geht über in den Wassermann und das bereits mit Ende des Jahres. Das Zeichen steht für Erfinder und Forscher, weshalb ich bereits ab Jänner einen großen Fortschritt auch in der Medizin sehe. Die Forschung wird so weit fortgeschritten sein, dass wir ein Medikament gegen die Pandemie bekommen werden.”

„Als ich erfahren habe, welches Sternzei-chen er hat, habe ich mich scheiden lassen.”

Glück und Veränderung
„Das alles steht in den Sternen”, wundere ich mich. Klingt nach einem anstrengenden Jahr. Doch, wer die Glückskinder sind, die 2021 gut überstehen werden? Insgeheim hoffe ich, dass mein Zeichen unter denen ist, doch leider werde ich sofort enttäuscht.

„Sehr freuen werden sich die Waagen, die momentan in einer sehr schwierigen Saturn-Phase waren. Ich beobachte aber, dass sie bereits in den Startlöchern stehen, sich neu zu entwickeln. Gefolgt werden sie von den Zwillingen und den Wassermännern, die bekommen den Jupiter und Saturn auf die Sonne. Doch das Wasserzeichen muss aufpassen, dass er nicht den Boden unter den Füßen verliert, besonders in der zweiten Jahreshälfte. Sie erwarten große Umbrüche, sowohl im privaten als auch im Berufsleben. In die Saturn-Phase geraten die Löwen, Skorpione und Stiere – teilweise auch der Wassermann. Sie werden gefordert, nichtfunktionierende Dinge endlich loszulassen. Das kann beruflich, partnerschaftlich oder wohnlich sein. Man schließt vielleicht eine alte Periode ab.”

Nichts da, mein Sternzeichen ist in der Prognose der Astrologin nicht vertreten. Ich verziehe die Mundwinkel und bin froh, dass Frau Rogers das nicht sehen kann. Ich beschließe also, frech zu sein und zu fragen: „Wie steht es denn um die Jungfrau? Da der Saturn einige quälen wird.”

„Ach, die übersteht alles”, antwortet Rogers und mir fällt ein kleiner Stein vom Herzen.„Der Saturn gehört zum Leben und es kann sich nur etwas verändern, sobald mit dem Alten abgeschlossen wird”, erklärt sie.

Plötzlich wird mir auch der Saturn sympathisch und ich freue mich auf das kommende Jahr – komplett angstfrei, denn ich habe von Frau Rogers gelernt: „Das Glück liegt bei einem selbst.”