Start NEWS POLITIK Interpol-Mitgliedschaft: Kosovo abgelehnt
ABSTIMMUNG

Interpol-Mitgliedschaft: Kosovo abgelehnt

Kosovo-Interpol-Mitgliedschaft
(FOTO: Interpol, Wikimedia Commons)

Während der ersten Abstammung bei der Interpol-Generalversammlung erhielt Kosovo nicht die benötigte Zwei-Drittel-Mehrheit für eine Mitgliedschaft.

Wie Tanjug berichtet, seien der Vorsitzende der Generalversammlung und der Generalsekretär vom Ergebnis des ersten Wahldurchgangs geschockt gewesen, weshalb sie eine 20-minütige Pause anordneten.

Auch bei der zweiten Abstimmung konnte Kosovo nicht die benötigten Stimmen erreichen. Wie RTS berichtet haben 51 Länder gegen eine Aufnahme des jungen Staates gestimmt, 51 Mitglieder dafür und 16 enthielten sich ihrer Stimme. Dies bestätigten auch kosovarische Medien.

Reaktionen aus Serbien
Bereits im Vorfeld kritisierte der Polizei-Minister Serbiens, Nebojša Stefanović die Möglichkeit einer Interpol-Mitgliedschaft des Kosovo. Auch während der ungeplanten Pause soll Stefanović Einspruch gegen eine Unterbrechung eingelegt haben.

Nichtsdestotrotz dürfte das Wahlergebnis Serbien erfreuen. Der Polizei-Minister postete sogar auf Twitter ein Bild von der Versammlung, auf welcher mit roten Buchstaben „Pobeda“ (dt. „Sieg“) zu lesen ist. Gegen 11 Uhr wird sich auch der serbische Präsident Aleksandar Vučić im Rahmen einer Pressekonferenz zum Ausgang der Interpol-Generalversammlung in Dubai äußern.