Start Infotainment Kurios Lügen, Jesus-Vergleiche und jetzt auch Porno: Eklat bei Đokovićs Gerichtstermin
GERICHTSTERMIN

Lügen, Jesus-Vergleiche und jetzt auch Porno: Eklat bei Đokovićs Gerichtstermin

(FOTOS: Twitter ZacCrellin/djokernole)

Bei der gestrigen Gerichtsverhandlung von Novak Đoković kam es zu mehreren seltsamen Situationen. Unter anderem wurden Memes, Volksmusik und Pornos eingespielt.

Ein Gericht in Melbourne entschied gestern, dass Novak Đoković doch nach Australien einreisen darf. Was dies jedoch für seine Teilnahme an den Australian Open bedeutet, ist noch nicht klar. Vor der öffentlichen Verhandlung kam es jedoch zu einem Eklat: Hacker und Trolle nützten das riesige Interesse an der Anhörung aus und sorgten für technischen Ärger.

Nachdem die Verhandlung 45 Minuten später als geplant losging, spielten die Trolle plötzlich pornographische Aufnahmen ein. Journalist Zac Crellin schrieb auf Twitter: “Jemand hat die Gerichts-Übertragung auf Microsoft-Teams übernommen und zeigt nun Pornos”. Der Link war offensichtlich leicht zu manipulieren. Schließlich musste ein neuer Link bekanntgegeben werden.

Volksmusik und Co.
Die Hacker hatten nicht nur Pornos verbreitet sondern spielten auch Volksmusik und Memes ein. Bei dem neuen Link gingen die technischen Schwierigkeiten weiter. Eine halbe Stunde lang schaffte es der Gerichtsdiener nicht, den Stream und die Bildschirm einzurichten. An diesem Punkt brach der Server unter der Datenlast auch zusammen. Während der Gerichtsverhandlung bat der Richter Anthony Kelly die Beteiligten der Teams-Sitzung auch, ihre Mikros nicht zu aktivieren.

Vorheriger ArtikelNach Schlägerei in Wiener Lokal: Polizei sucht dieses Trio
Nächster ArtikelĐokovićs Onkel tobt: „Novak wird wie ein gefangenes Tier behandelt“
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!