Start News Chronik
DROGENPROZESS

Putzfrauen bekamen Halluzinationen vonliegengelassenen THC-Bonbons

(FOTO: EPA-EFE/SASCHA STEINBACH, RUNGROJ YONGRIT)

Zwei Putzfrauen haben während der Reinigungsarbeiten in einem Ferienhaus in Konavle (Kroatien), welches von einem 43-jährigen Kanadier bewohnt war, bunte Bonbons gefunden. Die beiden Frauen kosteten die Bonbons, woraufhin sie Übelkeit verspürten und zu halluzinieren begannen. Wie lokale Medien berichten, wurde der Kanadier wegen des Besitzes von THC mit einer Geldstrafe von insgesamt 3.600 Euro belegt.

Die Polizei von Dubrovnik-Neretva teilte am Montag mit, dass nach dem Eingang der Meldung am 3. November im betreffenden Ferienhaus eine Hausdurchsuchung vorgenommen wurde, bei welcher eine geringe Menge an Marihuana, eine Bonbon-Schachtel mit Bonbons unterschiedlicher Größe und Farbe (rund 330 Gramm), sowie 15 Päckchen mit insgesamt 175 Gramm “einer unbekannten Substanz, die in weißem Papier eingepackt war” beschlagnahmt wurden.

Die beiden Putzfrauen hatten zuvor die Bonbons probiert, wonach sie wegen Übelkeit ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen mussten.

Auf Grund des Verdachts, dass die Bonbons ein verbotenes Rauschmittel enthalten könnten, wurde eine Laboruntersuchung angeordnet die ergab, dass es sich um THC-Bonbons handelte. THC ist eine psychoaktive Substanz, die aus Indischem Hanf gewonnen wird und zu illegalen Drogen gehört.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben, dass die beschlagnahmten illegalen Drogen dem 43-jährigen Kanadier gehörten, der das Haus in Konavle mietete. als vorbeugende Maßnahme war der Reisepass des Kanadiers bis zum Abschluss der Ermittlungen von der Polizei entzogen. Nach Abschluss der Ermittlungen wurde der Reisepass ausgehändigt und der Gast durfte Kroatien verlassen.

Wie finden Sie den Artikel?