Start News Sport
WM 2022

Neymars Ex-Freundin zwischen Serbien und Brasilien gespalten

MITROVIC_NEYMAR_SORAJA
(FOTO: Frederik Varfjell, Yoan Valat)

Zum ersten Mal in der Geschichte findet die Fußballweltmeisterschaft im Nahen Osten statt und zum ersten Mal im November und Dezember und nicht im Sommer. Gastgeber des Turniers ist in diesem Jahr Katar. Wer ist der heutige Favorit? Brasilien oder Serbien?

Serbien ist gemeinsam mit Brasilien, der Schweiz und Kamerun in der Gruppe B und spielt sein erstes Spiel heute um 20 Uhr gegen Brasilien. Die Statistiken verschiedener Internetseiten und Wettbüros zeigen, dass hier Brasilien mit seinen Stars Gabriel Jesus, Neymar und Vinicius Junior wie so oft an der Spitze liegt. Die Brasilianer sind mit insgesamt fünf gewonnen Titeln auch bisheriger Rekordsieger und gelten als heutige Favoriten.

Für Serbien ist es wichtig, auch im Falle einer Niederlage eine gute Auftaktpartie zu meistern. Die Serben sind mit ihren Spielleistungen stabil und konnten zahlreiche Spiele für sich gewinnen. Nichts desto trotz gibt es einen klaren Favoriten.

Soraja kann sich nicht entscheiden

Trotz Fußball-Prognose kann sich eine Person noch immer nicht entscheiden. Das It-Girl aus Serbien war vor einigen Jahren mit dem brasilianischen Teamspieler zusammen. Das Model und der Fußballer hatten sich laut Medienberichten bereits 2013 auf einer Party kennengelernt und waren danach in intensivem Kontakt geblieben. Wie Soraja Vucelic erzählt, hat es in Ibiza gefunkt, woraufhin eine heiße Liebschaft folgte. So soll Neymar seine serbische Ex mit einem Privat-Jet aus Belgrad in den Spanien-Urlaub geflogen haben.

NEYMAR_SORAJA
(FOTO: zVg.)

Nach Soraja ging der Brasilianer zurück zu seiner on-und-off Freundin Bruna Marquezine zurück. Allerdings dürfte die Serbin immer noch ein bisschen an dem millionenschweren Kicker hängen: „Mein Herz wird bei der WM auf dem Spielfeld sein. Für wen es schlagen wird, wird sich weisen“, so Soraja gegenüber der „Sun“.

Die Starlet lässt Patriotismus auf der einen Seite und wünscht beiden Teams viel Glück.

Wie finden Sie den Artikel?