Start NEWS PANORAMA „SOS Balkanroute“: Wiener erzählen, wieso sie für die Flüchtlinge in Bosnien spenden
SPENDENAKTION

„SOS Balkanroute“: Wiener erzählen, wieso sie für die Flüchtlinge in Bosnien spenden

4602
(v.l.n.r) BHKP-Obmann Kemal Smajić, Rapper Kid Pex, Ahmed Husagić (SPÖ), Katerina Anastasiou, Professorin Monika Mokre, Emir Dizdarević (Grüne), Renato Čiča (WE Help!) [FOTO: zVg.]

Die Flüchtlingskrise im Nordwesten Bosnien-Herzegowinas führt nun auch zu Hilfsaktionen in Österreich.

Es hat nicht lange bis zur ersten Spendenaktion gedauert nachdem der Bürgermeister von Bihać diese Woche ankündigte, die Menschen im Horror-Camp von Vučjak aushungern und verdursten zu lassen (KOSMO berichtete). Der Wiener Rapper Kid Pex und Brigitte Holzinger, besser bekannt als „Flüchtlingsmama“ Oberösterreichs, starteten parallel im Osten und Westen des Landes Aktionen zum Sammeln von dringend benötigten Sachen – vor allem Winterschuhen, Jacken, Schals, Hauben und andere Sachen, die zum „Überleben des kommenden Winters“ notwendig sein werden. Bereits letzten Monat waren die beiden mit privaten Spenden unterwegs und haben dabei das Krisencamp in Vučjak besucht.

Ex-Schuldirektiorin: „Habe bereits 1992 für Bosnien gespendet“
Gestern wurde bereits in Wien-Margareten fleißig gesammelt. Morgen (Samstag) wird es zwischen 13 und 17 Uhr im Verein Boem (Schwarzhorngasse 1, Ecke Bacherplatz, 1050 Wien) weitergehen und am Dienstag wird es zwischen 17 und 21 Uhr am gleichen Ort wieder Spendenannahmen geben. „Die Bilder aus Vučjak haben mich sofort an den Bosnien-Krieg erinnert. Auch damals haben wir gespendet – für die gleiche Region, aber für andere Menschen“, erinnert sich die Pensionistin Marliese Pick aus Wien. „1992 gab es eine Aktion namens ‚Hilfe für die Vergessenen‘, die auch für Menschen aus der Region Bihać gesammmelt hat“, erzählt uns Pick, die bis zur Pension Direktorin der AHS Feldgasse war. „Die Leute vergessen oft, wie nah das ist – nur 500 Kilometer von Wien. Unglaublich, dass so was noch möglich ist“, kommentiert sie die aktuelle Lage in Nordwestbosnien und die Ankündigung des Bürgermeisters, alle Flüchtlinge im Camp aushungern zu lassen.

„Die Bilder machen betroffen“
Es sind am Ende aber doch mehrheitlich Frauen, die an diesem Abend nach Wien-Margareten kommen, um ihre Solidarität mit Spenden zu bekunden. Radica Janković, Angestellte im Online-Marketing, hat über die Aktion durch KOSMO und Balkanstories.net erfahren. „Ich verstehe nicht, wie man wegsehen kann“, sagt Radica, nach der eine Gruppe junger österreichischer Burschen in den Verein BOEM kommt, darunter zwei Studenten und Lehrlinge.

„Wir sind über Kid Pex auf die Aktion aufmerksam geworden. Die Berichte von dort sind vernichtend für die Menschheit. Wir sind dankbar, dass es noch Leute gibt, die etwas tun“, so die Burschen, die ihre Spenden der jungen Helferin Anna Distelzwerger geben, die seit Jahren als Flüchtlingshelferin aktiv ist. Georg Hochecker, der gemeinsam mit Filis Bilgin für Montag eine Demo vor dem Haus der Europäischen Union vorbereitet, ist ebenfalls vor Ort und packt gemeinsam beim Ordnen der Spenden an.

„Politischen Druck erhöhen“
Das Pärchen Melanie und Max bringt vor allem warme Winterpullover mit, während der legendäre Favoritner Rapper A.Geh Wirklich gleich zwei Taschen voller Kleidung bringt. Unter den Spendern ist auch Kemal Smajić, Obmann der Bosnisch-herzegowinischen Kulturplattform in Wien, der vor allem warme Skihosen mit im Gepäck hat.

Ebenso vor Ort sind aber auch der Integrationsbeauftragte der SPÖ Ahmed Husagić, aber auch Emir Dizdarević (Grüne, im Namen der NR-Abgeordneten Alma Zadić) und Katerina Anastasiou, die bei den letzten Wahlen parteifreie EU-Spitzenkandidatin der KPÖ Plus war. Beim anschließenden Meeting der PolitikerInnen mit FlüchtlingshelferInnen werden weitere Aktionen besprochen.

Während eine Info-Veranstaltung bereits in Planung ist, bei der auch ehrenamtliche HelferInnen aus Vučjak eingeladen werden sollen, geht es jetzt vor allem um die Spenden selbst. „Uns fehlt es momentan an Winterschuhen und Herrenjacken, ja auch an Verbandszeug, aber grundsätzlich brauchen wir alles was in der Liste auf FB steht. Wir wollen so viel wie möglich runterbringen und ich hoffe, dass wir noch das Doppelte an Spenden bekommen“, so Rapper Kid Pex.