Start News Panorama BOUNCE Fight Night: Marcos Nader boxt um österreichischen Meistertitel der Profis
LETZTER HÄRTETEST

BOUNCE Fight Night: Marcos Nader boxt um österreichischen Meistertitel der Profis

Bounce Fight
FOTO: zVg.

Es ist Österreichs größtes und spektakulärstes Box-Event: Die BOUNCE FIGHT NIGHT am Samstag, 13. Oktober 2018 ab 18.00 Uhr in der Erste Bank Arena wird diesmal eine Standortbestimmung sowohl für das Olympische Boxen wie auch den Profi-Boxsport in Österreich.

Im Olympischen Boxen ist der Länderkampf gegen Bosnien-Herzegowina der letzte Härtetest, bevor es mit den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio ernst wird. Beim Profiboxen geht es im Kampf zwischen dem ehemaligen EU-Meister Marcos Nader und dem Kärntner Dejan Milicevic um den österreichischen Meistertitel. Der Sieger dieses Duells kann einen wichtigen Schritt Richtung Europa machen. Ringsprecher der BOUNCE Fight Night ist Ronny Leber.

Mit der Bounce Fight Night hat der Veranstalter, der Boxclub Bounce, ein Event auf internationalem Niveau geschaffen. „Die Veranstaltung gibt dem österreichischen Boxsport jene Bühne, die er auch verdient.“, so Obmann des Clubs und Cheftrainer Daniel Nader. Das Bounce gilt nicht nur als Nummer 1 Boxstall in Österreich (80 Prozent aller Ö-Staatsmeister ) sondern mit über 1.200 Mitgliedern auch als größtes heimisches Boxsportzentrum. Die Bounce Fight Night wird damit auch zur Standortbestimmung heimischer Spitzensportler, denn die Chance auf eine Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 waren noch nie so hoch wie jetzt.

Länderkampf Österreich vs. Bosnien-Herzegowina

Die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 ist das große Ziel des österreichischen Nationalkaders. Die erste Möglichkeit, sich zu qualifizieren führt über die EU-Meisterschaften am 8. November in Valladolid (Spanien). Wer dort erfolgreich abschneidet, kann für die European Games 2019 in Minsk nominiert werden und hat damit die erste direkte Qualifikationsmöglichkeit. „Der Länderkampf gegen Bosnien ist der letzte Härtetest vor heimischem Publikum bevor der Olympia-Qualifikationsreigen beginnt,“ betont Bundestrainer Daniel Nader.

Der Österreichische Boxverband ist dabei auf einem guten Weg. So belegten Österreichs Boxer beim internationalen Ahmet-Cömert-Turnier in Istanbul unter 25 Nationen den sechsten Rang. Herausragend war Neo-Österreicher Umar Dzambekov, der nach drei klaren Siegen die Bronze-Medaille gewann. Aber auch Edin Avdic, der in Istanbul einen Kampf gegen seinen türkischen Kontrahenten gewonnen hat, Marcel Rumpler mit einer knappen Niederlage gegen die Nummer 3 in Europa sowie Aleks Mraovic mit einer knappen Punkteniederlage gegen einen Boxer des Teams GB haben gezeigt, dass sie ebenso wie Stefan Nikolic ganz nah an der europäischen Spitze dran sind und jederzeit mit ihnen zu rechnen ist.

Die Auswahl aus Bosnien-Herzegowina wird den heimischen Boxern alles abverlangen. In ihren Reihen befindetnsich sehr starke und erfahrene Gegner, unter anderem Dzemal Bosnjak, der bereits 150 Kämpfe bestritten und davon 108 gewonnen hat.

Professionelle Rahmenbedingungen für Olympische Boxer

Den Aufschwung im österreichischen Boxsport führt Daniel Nader auf ein gezieltes Talente-Scouting zurück. Dazu gibt es ein strategisches Entwicklungskonzept und einen bestens ausgestatteten Trainings-Stützpunkt für Nachwuchs und Elite-Sportler. Die sportmedizinische und sportwissenschaftliche Betreuung des Kaders erfolgt in enger Kooperation mit IMSB. Für die Unterstützung der Sportler in schulischen und beruflichen Belangen gibt es eine enge Zusammenarbeit mit der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Wien 10 unter der Leitung von Direktor Jörg Hopfgartner und Ausbildungskoordinator Christian Zweifler (HAS für Leistungssportler/innen) sowie mit der ibis acam Bildungs GmbH für Leistungssport und Berufsausbildung unter der Leitung der Koordinatoren Gerhard Maier und Mirijam Weissenböck.

Marcos Nader kämpft um österreichischen Meistertitel im Profiboxen

Große Brisanz kommt auch dem zweiten zwischen Marcos Nader und Dejan Milicevic zu. Nach seinem erfolgreichen Comeback (2. Runde Sieg durch K.O. gegen den Serben Darko Knezevic) im April geht es für Marcos Nader mit dem österreichischen Titel im Profiboxen um den nächsten Schritt in Richtung eines europäischen Titels. Am 13. Oktober wird er gegen Dejan-The Fighter-Milicevic in den Ring steigen. Der Kärntner Profiboxer ist ein starker Gegner. Er kann auf knapp 200 Kämpfe im Olympischen Boxen national und international zurückgreifen. Im Profi-Bereich ist der 37-jährige bisher 18 Mal in den Ring gestiegen und hat dabei lediglich drei Mal verloren. Wer den Kampf zwischen Nader und Milicevic gewinnt, hat eine wichtige Hürde auf dem Weg zur internationalen Bühne bewältigt. „Nach meinem Comeback hat mich das Feuer wieder vollends gepackt. Meine Motivation ist so hoch wie nie zuvor“, so der ehemalige EU-Champion. Beide zielen auf einen (weiteren) Europameister-Titel ab. Auf der Bounce Fight Night wird sich entscheiden, wer sich österreichischer Meister im Profiboxen nennen darf. Bundestrainer Daniel Nader sieht die Chancen übrigens ausgeglichen: „Beide Kämpfer bringen sehr viel Erfahrung mit, haben selten Niederlagen erlitten und sind sehr motiviert.“

Besonderes Schmankerl: Master Boxing Division

Niemand Geringeres als der Präsident des Österreichischen Boxverbandes persönlich, Florian Höllwarth, wird auf der Bounce Fight Night in den Ring steigen. Dort wird er gegen den Immobilienkaufmann Salinacki Tomislav sein Können unter Beweis stellen. „Master Boxing“ ist eine Möglichkeit für Hobbysportler im Alter zwischen 40 und 60 Jahren, einmal in den Ring zu steigen. Veranstaltungen wie die Bounce Fight Night begrüßt Höllwarth sehr: „Sie hilft dem Boxsport in ganz Österreich.“