Die Scheinheiligkeit der Jugos

BLOG

Die Scheinheiligkeit der Jugos

12799
FOTO: iStockphoto

Sex oder gar Kinder vor der Ehe? – Um Himmels Willen! Hochzeit mit jemandem, der nicht der eigenen Glaubensrichtung angehört? – Verabschiede dich schon mal von deiner Familie! Etwas in Frage stellen, das der Priester oder Imam von sich gibt? – Begrab dich am besten gleich selbst! – Unsere Bloggerin Jelena über die Unschuldslämmchen vom Balkan…

Wenn wir eines können, dann ist es, etwas vorzugeben, das wir nicht sind. Wie kann eine Gesellschaft nur aus so viel Hass, Ignoranz und Intoleranz anderen Meinungen gegenüber bestehen? – Gegen alles, das anders ist, als man selbst. Hass gegen Homosexuelle, Hass gegen andere Religionen, Nationen, Hautfarben?

Dabei wurden wir selbst im Zuge unserer Auswanderung Opfer rassistischer und menschenfeindlicher Äußerungen und Übergriffe, mit denen viele von uns bis heute zu kämpfen haben. Außerdem wissen wir alle aus eigener Erfahrung wozu „Rassenhass“ führen kann – all das spürten wir am eigenen Leib. Und dennoch bemerke ich vorwiegend unter Balkanesen unentwegt die abwertende Haltung all jenen gegenüber, die nicht so sind, wie wir! Wie kann es sein, dass man von solch einer Bigotterie zerfressen ist, dass allein das Beobachten solcher Verhaltensweisen schon fast weh tut.

LESEN SIE AUCH: Ein Dankesbrief an meine Gastarbeiter-Eltern

Unsere Bloggerin Jelena ist das, was man als Gastarbeiterkind bezeichnen würde. Ihre Eltern stammen vom Balkan, sie hingegen wurde in Österreich geboren, weil ihre Erzeuger als sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge ihre Heimat bereits in jungen Jahren verließen.

 

Wenn es um das Urteilen über die Fehler anderer geht, verwandeln wir uns plötzlich in Heilige und Moralapostel. Unsere Lieblingsbeschäftigung ist es, mit Steinen um uns zu werfen, obwohl wir uns selbst im Sündenpfuhl pudelwohl fühlen. Sogar die Religiösesten unter uns richten sich in dieser Hinsicht nicht nach den Vorgaben der Bibel bzw. des Koran, auch wenn sie nichts lieber tun, als diese Lebensweisheiten zu propagieren.

In unseren Gotteshäusern wird gepredigt: „Lass dich nicht mit anderen Religionszugehörigkeiten ein!“, „Bleib unter Deinesgleichen!“ – an einem Ort, an dem stattdessen Nächstenliebe und Zusammenhalt thematisiert werden sollte! Wagt man es dennoch, sich dagegen aufzulehnen und heiratet beispielsweise jemanden, der den Eltern nicht in den Kram passt, muss man damit rechnen, dass die eigene Familie nicht zur Hochzeit kommt. Was muss in jemandem vorgehen, dem fragwürdige Prinzipien wichtiger sind, als das Glück des eigenen Kindes? Manchmal habe ich sogar das Gefühl, dass vielen Jugo-Eltern ein vorbestrafter, Frauen-prügelnder Schwiegersohn der eigenen Nationalität und Religion lieber wäre, als ein anständiger, hartarbeitender, fürsorglicher Andersgläubiger!

LESEN SIE AUCH: Was Gastarbeiter-Eltern von ihren Kindern erwarten

Unsere Bloggerin Jelena (24) – ein modernes Gastarbeiterkind – schilderte uns vom gewöhnlichen Samstagabendlichen Wahnsinn im Hause Mustermanić! Eins ist sicher: In den nächsten Zeilen werden sich viele von euch Ladies wieder erkennen!

 

Und dann wundern wir uns, dass unsere Kinder von Generation zu Generation mit nationalistischem Gedankengut verpestet werden. Wie kann es sein, dass man von klein auf eingetrichtert bekommt, dass nur das Eigene, das Wahre und alles andere (bestenfalls) zweitrangig ist. In keiner anderen Kultur ist diese Denkweise so weit verbreitet, wie in unserer! Und all das unter dem Deckmantel der Frömmigkeit und des Patriotismus!

Auf der nächsten Seite geht’s weiter…