Start Aktuelles
Mord

Doppelter Mordalarm in Graz: zwei Tote

(FOTO: iStockphoto/franz12)
(FOTO: iStockphoto/franz12)

Am Freitag sind in Graz gleich zwei Mordalarme eingegangen. Am Zentralfriedhof ist ein Ehepaar (75 und 71) durch Schussverletzungen, nahe eines für sie reservierten Grabs, verstorben. Die Polizei spricht von einem „erweiterten Suizid“. In einer Wohnung im Stadtteil Eggenberg kam es wenig später zu einer Messerstecherei, bei der ein 34-Jähriger ums Leben kam.

Gleich zwei schreckliche Bluttaten ereigneten sich am Freitag in Graz. Ein Paar aus Graz verstarb kurz nach 17 Uhr am Zentralfriedhof. Die Polizei spricht von einem „erweiterten Suizid“. Berichten zufolge hat ein Mann (75) seine Frau (71) mit einer Pistole erschossen und dann sich selbst mit einem Kopfschuss hingerichtet. Eine Zeugin fand die zwei Personen blutüberströmt tot auf.

Laut Polizeibericht, gibt es einen Abschiedsbrief, in dem das Paar bekannt gegeben hat, gemeinsam aus dem Leben scheiden zu wollen. Die Frau sei an den Rollstuhl gebunden gewesen und soll sich in einem schlechten gesundheitlichen Zustand befunden haben. Die Bluttat ereignete sich unweit des Grabes, das bereits den Pensionisten zugeschrieben war.

Mann bei Messerstecherei ums Leben gekommen

Der zweite Mord ereignete sich um 19.30 Uhr in einer Wohnung in der Vinzenzgasse (Graz-Eggenberg). Ein Streit zwischen zwei Bekannten ist völlig eskaliert: Ein 62-Jähriger fügte einem 34-Jährigen tödliche Stichverletzungen mit einem Küchenmesser im Halsbereich zu. Der Täter wurde in einem Nebenzimmer vor Ort festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum Graz überstellt. Die Tatwaffe wurde ebenfalls sichergestellt.

Genaue Hintergründe zum Streit konnte die Polizei Samstagfrüh noch nicht sagen, ebenso wenig ob Alkohol oder Drogen im Spiel waren. Zum Tatzeitpunkt sollen sich in der Wohnung nur die beiden Männer aufgehalten haben.

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person sich in einer psychischen Ausnahmesituation befinden oder von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 142.

Wie finden Sie den Artikel?