Start NEWS Chronik Feier mit Hasch-Muffins endet im Krankenhaus
SÜSSSPEISE MIT NEBENWIRKUNGEN

Feier mit Hasch-Muffins endet im Krankenhaus

MUFFINS_CANNABIS_BLAULICHT
(FOTO: iStock)

Ein Mann wollte seinem Besuch wohl eine Freude machen, am Ende hatten vier Gäste eine schlimme Drogenvergiftung, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Deutschland: In Langenfeld hat ein 37-Jähriger Hasch-Muffins für seine Gäste gebacken. Doch gut geendet hat der Tag nicht, weil die Rettung ausrücken musste. Laut der deutschen Polizei hat einer der Gäste den Notruf alarmiert, dass er und seine Freunde nach dem Essen von „Cannabis-Kuchen“ dringend ärztliche Hilfe benötigen.

Als wenig später die Feuerwehr-Sanitäter und Polizeibeamte in der Wohnung zu Hilfe kamen, ging es drei Frauen und drei Männern im Alter zwischen 28 und 64 Jahren sehr schlecht. Einige von den Gästen lagen benommen auf einem Sofa oder schrien laut Polizei. Die Beamten stellten fest, dass viele Gäste sich übergeben mussten, auf dem Fußboden lag Erbrochenes. 

Die sechs Menschen wurden in ein Spital gebracht. Zwei von ihnen konnten nach ambulanter Behandlung wieder nach Hause gehen, vier wurden wegen einer starken Drogenvergiftung stationär aufgenommen. Der Gastgeber musste nicht in ein Krankenhaus gebracht werden, obgleich der 37-Jährige ebenfalls von den selbst gemachten Muffins gegessen hatte. Die Polizisten leitete gegen den Mann eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Das Haus wurde nach Drogen durchsucht, doch die Beamten konnten nichts finden.