Start NEWS SPORT Inszenierung oder selbstlose Geste? Đoković-Video spaltet das Netz
TRAINING FÜR KIDS

Inszenierung oder selbstlose Geste? Đoković-Video spaltet das Netz

(FOTO: Twitter-Screenshots)

Ein neues Video des serbischen Tennis-Stars spaltet das Netz. Während einige seine Aktion feiern, orten andere wiederum eine Inszenierung.

Novak Đoković ist bereits jetzt einer der besten Spieler, den die Tennis-Welt jemals gesehen hat. Gleichzeitig jedoch sorgt er immer wieder für Wirbel und Skandale, was ihn nicht immer zum beliebtesten Mann im Gentleman-Sport macht. Kaum ein anderer seiner Kollegen macht so viele Schlagzeilen wie Nole, sowohl positive als auch negative.

(inszeniertes) Training für Kinder in Belgrad
Der jüngste Wirbel rund um Đoković brach aus, nachdem ein Video auf diversen Social Media-Plattformen veröffentlicht wurde, in welchem der Serbe auf den Straßen seiner Heimatstadt Belgrad zu sehen ist. Während er seinen Hund Gassi führt, trifft er auf fremde Kinder mit Tennisschlägern und spontan ein Training gibt.

Während zahlreiche Fans das menschliche und bodenständige Verhalten Đokovićs feiern, so finden Kritiker einige Punkte im Video, die sie mehr als nur stutzig machen.

Einige zeigten sich verwundert darüber, warum Kinder in Straßenkleidung spät abends mit Schlägern durch die Belgrader Straßen laufen würden. Es dauerte nicht lange bis Đoković und sein Management einer Inszenierung zu PR-Zwecken beschuldigt wurden.

Wo sind die Maske und der Baby-Elefant?
Ein weiterer Kritikpunkt ist laut einigen Twitter-Usern der fehlende Mund-Nasen-Schutz. Auch wenn derzeit in Serbien keine Maskenpflicht im Freien herrscht, so gibt es jedoch seitens des Krisenstabes die ausdrückliche Empfehlung, auch auf der Straße einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Die Vorschrift, 1,5 Meter Abstand von anderen Menschen zu halten, ignorierte der serbische Tennisstar jedoch eindeutig. Er kommt den Kindern nicht nur sehr nahe, sondern schüttelt ihnen auch die Hände.

Erst kürzlich besuchte Novak Đoković abermals die sogenannten bosnischen Pyramiden. „„Nur hier spüre ich diese Energie”, betonte der Serbe. Vor allem seine persönliche Beziehung zum Pseudowissenschaftler, Esoteriker und Bauunternehmer Semir Osmanagić ist immer wieder Gegenstand hitziger Diskussionen.

Das Video vom Training auf Belgrads Straßen findet ihr auf der zweiten Seite!

Vorheriger ArtikelDreifachmord in Wien: Mutter erzählt, wie sie ihre 3 Kinder tötete
Nächster Artikel“Neustart notwendig”: die neuen Corona-Maßnahmen im Überblick
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!