Start Politik Mückstein schmeißt Tschick-Stummel auf Straße – 2.000 Euro Strafe drohen (VIDEO+FOTO)
TSCHICK-GATE

Mückstein schmeißt Tschick-Stummel auf Straße – 2.000 Euro Strafe drohen (VIDEO+FOTO)

(FOTOS: BKA/Andy Wenzel, Facebook/@Ploggerei)

Ein Wiener „Abfall-Sheriff“ soll den amtierenden Gesundheitsminister, Wolfgang Mückstein dabei gefilmt haben, wie er einen Tschick-Stummel einfach auf die Straße wirft.

Am Montag dokumentierte der Aktivist der Wiener Anti-Tschickstummel-Initiative „Ploggerei“, Florian Zach, einen vermeintlichen Umweltskandal. In einem Video behauptet der Blogger und „Stummel-Sheriff“, Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hätte einen noch brennenden Zigarettenstummel einfach auf die Straße geschmissen, während er auf dem Radweg in der Operngasse auf einem E-Scooter unterwegs war.  

Qualmende Zigarette als Beweis
Um seinen Behauptungen Nachdruck zu verleihen, filmt Zach den qualmenden Zigarettenstummel auf einem Radweg in Wien-Wieden. In seinem Facebook-Video richtet sich der Blogger wutentbrannt an den Gesundheitsminister: „So geht’s nicht, lieber Wolfgang Mückstein.“

Zwar ist auf dem Video nur der Stummel, nicht aber der Minister zu sehen, doch der „Stummel-Sheriff“ führt in seinem Aufdecker-Streifen auch noch einen Passanten als Zeugen an. Allerdings ist aufgrund dessen amüsierten Gesichtsausdrucks zu bezweifeln, ob er auch am nächsten Polizeiposten gegen Mückstein aussagen würde.

Doch Zach hat sich ohnehin doppelt abgesichert: Um auch den letzten Zweiflern zu beweisen, dass das Ganze nicht nur heiße Luft ist, postet der Wiener Aktivist auch noch ein „Beweisfoto“ auf Facebook hinterher. Darauf sieht man einen Mann im dunkelblauen Anzug und zurückgegeelten Haaren von hinten auf einem Skooter. Der elegante Herr trägt zum Anzug Turnschuhe – zweifelsfrei ein eindeutiges Indiz!

Und wenn selbst dieses an sich belastende Bildmaterial noch nicht ausreicht, hat der Aktivist noch einen weiteren Trumpf im Ärmel: Er hat den weggeworfenen Tschick-Stummel für eine spätere DNA-Analyse fachmännisch gesichert. Zach warnt auch gleich alle weiteren potenziellen Tschickstummel-Sünder der Stadt: „Die Ploggerei hat die Augen überall!“

2.000 Euro Strafe droht
Eine Reaktion des Ministers auf die schwerwiegenden Vorwürfe war vorerst noch ausständig. Allerdings drohen laut Wiener Reinhaltegesetz auch Ministern für das unsachgemäße Wegwerfen von Zigaretten und Müll Strafen von 50 bis 1.000 Euro. Erfolgt eine Anzeige, kann die Verwaltungsübertretung sogar bis zu 2.000 Euro kosten. Allerdings dürfte sich die Sache in diesem Fall wohl eher in Rauch auflösen…