Start News Chronik AMS: Mann vergisst Hakerl auf Formular und verliert 600 Euro
HORN

AMS: Mann vergisst Hakerl auf Formular und verliert 600 Euro

(FOTOS: iStockphoto, GoogleMaps/Ludy)

Ein kleiner Fehler kostete einen Familienvater aus dem Bezirk Horn das Arbeitslosengeld. Weil er ein Hakerl auf dem Formular vergaß, wurde ihm die Unterstützungszahlung gestrichen.

Ende Dezember meldete sich der Familienvater aus Horn beim AMS arbeitslos. Allerdings dürfte dem Mann dabei ein folgenschwerer Fehler unterlaufen sein, der ihn letztendlich eine Menge Geld kostete: Bei einem Online-Formular hatte der Horner scheinbar vergessen ein ganz wichtiges Hakerl anzuklicken – die Geldleistung. Gegenüber der Heute lässt der Mann seinen Ärger über das Arbeitsmarktservice freien Lauf.

600 Euro verloren
Das Missgeschick kam dem Horner teuer zu stehen: „Dadurch habe ich 15 Tage lang kein Geld bekommen, was ungefähr 600 Euro entsprach“, erzählte er aufgebracht gegenüber der Heute. Auch einige Telefonate und Erklärungsversuche hätten nicht geholfen – am Ende des Monats fehlte das Geld in der Familienkassa:

„Ich habe das ganze Jahr trotz Corona gearbeitet, musste jetzt berufsbedingt zum AMS und das war der Dank dafür. Jetzt muss ich auch noch 100 Euro zurückzahlen, weil ich im ersten Lockdown von der Firma angeblich zwei Tage zu spät abgemeldet worden bin“, erzählt der Horner enttäuscht. 

Kein Verständnis vom AMS
Das Arbeitsmarktservice sieht den unglücklichen Fall des Horner Familienvaters unterdessen ganz klar: „Aufgrund der Pandemie waren die Möglichkeiten, sich arbeitslos zu melden, um ein Vielfaches vereinfacht. Ein Anruf, eine E-Mail, ein Fax oder ein Schreiben genügt, um von der regionalen Geschäftsstelle einen Antrag auf eine Geldleistung unbürokratisch zu bekommen. Wichtig ist jedoch, sich spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit beim AMS auch arbeitslos zu melden.“

Quellen und Links: