Start Aktuelles
SCHULE

Schulstart: Preisunterschiede beim Schulbedarf

(Foto: iStock/Drazen Zigic)

Ab September kehren die Schüler und Schülerinnen zurück in ihre Klassenzimmer. Für viele Eltern sind die nötigen Schulsachen allerdings nicht leistbar. Der AK Preismonitor zeigt, wie teuer der Start ins Schuleben wird.

Bei Schulutensilien sind die Preise gestiegen, und zwar bis zu mehr als 160 Prozent.  

Die AK hat einen Vergleich in 16 Papier-Fachgeschäften sowie bei fünf Handelsketten (Pagro, Libro, Thalia, Interspar, Müller) in Wien durchgeführt. Der Preis für Papier wurde unter die Lupe genommen. Bei den Handelsketten ist das Papier etwas billiger. Im Papier-Fachhandel sind die Preise durchschnittlich um 15,2 Prozent gestiegen. Trotzdem gibt es Produkte die im Schnitt im Papier-Fachhandel um bis zu 40,7 Prozent billiger sind.

Schulartikel um 4,6 Prozent teurer

Heuer sind die Schulartikel bei den Handelsketten um durchschnittlich 4,6 Prozent teurer geworden, im Papier-Fachhandel um durchschnittlich sieben Prozent teurer. Die Preisdifferenzen sind bis zu 70 Prozent.

Die Preise unterscheiden sich auch je nach Qualität. Als der Preis für alle Produkte stieg, wurden Dinge mit besserer Qualität noch teurer. Die AK sagt, dass die Preisdifferenzen um 829 Prozent gestiegen sind.

Qualitätsunterschiede spielen bei diesen Produkten aber eine wesentliche Rolle,“ sagte AK Expertin Manuela Delapina. Bei Schultaschen-Sets sind die Preisunterschiede besonders groß. „Diese kosten heuer je nach Inhalt und Qualität zwischen rund 50 und 300 Euro“, sagte sie.

Wie finden Sie den Artikel?