Start Politik So reagierte Putin auf den NATO-Beitritt von Schweden und Finnland
PUTIN

So reagierte Putin auf den NATO-Beitritt von Schweden und Finnland

(FOTO: EPA-EFE7GRIGORY SYSOYEV / SPUTNIK / KREM)

Der russische Präsident Wladimir Putin verurteilte am Mittwoch die „imperialen Ambitionen“ der NATO und wirft dem Militärbündnis vor, durch den Ukraine-Konflikt seine „Vorherrschaft“ behaupten zu wollen.

Der russische Staatschef (Wladimir Putin) sagte auch, dass er in gleicher Weise reagieren würde, wenn die NATO Truppen und Infrastruktur in Finnland und Schweden stationieren würde, nachdem die beiden nordischen Länder dem Militärbündnis beigetreten sind.

Finnland und Schweden dürfen in die NATO: „Wir haben mit Schweden und Finnland keine Probleme, wie wir sie mit der Ukraine haben.“, erklärt Putin. Sollten in diesen Staaten jedoch „Militärkontingente und militärische Infrastruktur stationiert werden“, wäre Russland gezwungen, in gleicher Weise zu reagieren, fügte Putin hinzu. „Alles war gut zwischen uns, aber jetzt wird es irgendwelche Spannungen geben – das ist offensichtlich, zweifelsfrei, ohne geht es nicht“, zitiert ihn die Nachrichtenagentur Tass.

Moskaus Streitkräfte für den Raketenangriff nicht verantwortlich

Putin dementierte auch, dass Moskaus Streitkräfte für den Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum in der ukrainischen Stadt Krementschuk, Anfang dieser Woche, verantwortlich waren. In diesem Raketenangriff sind mindestens 18 Menschen getötet worden.

Putin warf der NATO daraufhin „imperiale Ambitionen“ vor. Das Militärbündnis versuche durch den Ukraine-Konflikt seine „Vormachtstellung“ zu behaupten. „Die Ukraine und das Wohlergehen der ukrainischen Bevölkerung sind nicht das Ziel des kollektiven Westens und der NATO, sondern ein Mittel zur Verteidigung ihrer eigenen Interessen.“, sagte der russische Staatschef.

Es bleibt noch offen zu sehen, wie sich die Situation weiter entwickeln wird.