Start NEWS Chronik Wien: Zwei Serben und ein Türke erbeuten als falsche Polizisten 2,5 Mio....
FESTNAHME

Wien: Zwei Serben und ein Türke erbeuten als falsche Polizisten 2,5 Mio. Euro

In Wien treiben falsche Polizisten ihr Unwesen!
Falsche Polizisten rauben gutgläubige Pensionisten aus! (Symbolbild FOTO: iStock)

Drei Personen wurden in Wien festgenommen, weil sie sich am Telefon gegenüber betagten Personen als Polizisten ausgaben und sie so um ihr Erspartes gebracht haben. Nur in Wien gab es dazu mehr als 400 Anzeigen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Serben (37, 41) und einen Türken (28). Diese Gruppe konnte die Polizei bisher 38 Fälle zuordnen, die Schadenssumme beträgt mehr als 2,5 Millionen Euro!

„Die Täter kontaktierten die ausschließlich betagten Opfer über das Telefon. Am Telefon sagen sie, sie seien Polizisten, es hätte Einbrüche gegeben. Und nun müsse man vorbeikommen, um die Bargeldbestände in den Wohnungen und auf den Bankkonten in Sicherheit zu bringen, damit sie nicht gestohlen werden würde“, schilderte der Polizeisprecher Paul Eidenberger die Vorgehensweise. Einer der Komplizen käme dann mit gefälschtem Polizeiausweis in die Wohnung, nehme Bargeld entgegen und würde dann wieder verschwinden, meldet „Radio Wien“.

Zwei der festgenommenen Männern wurden in flagranti festgenommen. Sie wollten mehr als 30.000 Euro erbeuten. Alle drei Personen befinden sich in Untersuchungshaft und nur der 41-Jährige hat sich geständig gezeigt.

Wie die Polizei berichtet, gibt es bisher 400 solche Betrügereien mit falschen Polizisten, die angezeigt wurden. Seit der letzten Festnahme Mitte Juli sei die Zahl der Betrugsfälle deutlich zurückgegangen.

Weil es noch eine „hohe Dunkelziffer“ an versuchten oder vollendeten Deliktsbegehungen gibt, ersucht die Polizei, sich umgehend an die nächstgelegene Dienststelle oder direkt an das LKA Wien unter Tel. 01-31310-33522 zu wenden.

Vorheriger ArtikelBruder einer der reichsten Personen der Welt in Bosnien verhaftet
Nächster ArtikelKroatien: Drei Messerattacken auf Touristen in nur sieben Tagen
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!