Start Balkan
NUR EIN SOHN HILFT

Älteste Serbin stirbt einsam und in großer Armut

(FOTO: Screenshot/Telegraf.rs/Mateja Beljan

„Sie boten an, sie in einem Heim unterzubringen. Ich habe es nicht erlaubt. Wenn sie für mich kämpfen konnte, kann ich das auch für sie!“, sagt Miroslav, der Sohn von der alten Dame Djurdja aus dem Dorf Radovnica bei Trgoviste. Sie ist 113 Jahre alt und in einem äußerst schwierigen Zustand.

“Das Alter hat alles übernommen, nicht die Krankheit. Der Anblick der hilflosen Oma Djurdja, die unverständliche Worte von sich gibt, Wehklagen, durch die sie ihre Mutter zu rufen scheint, die an ihrem Gesichtsausdruck nicht sichtbaren Schmerzen, Erinnerungen, Ängste oder Hilflosigkeit, weil sie aus dem Bett nicht aufstehen kann, in dem sie auf ihren Tod wartet, bricht mir das Herz. Ihre Seele fällt langsam in einen tiefen Schlaf und wartet darauf, in die Ewigkeit aufzusteigen, befreit von all dem Leid, das sie seit 1908 erfahren hat. Aber der Körper wehrt sich.“

„Wir wissen nicht, wann Tag oder Nacht ist. Manchmal fällt sie ins Koma und wacht nach 4-5 Tagen auf. Wenn sie aufwacht, ernähren wir sie wie ein Kind und baden sie in einer Wanne“, sagte Miroslav.

Die Bitterkeit steigt jedoch, wenn man das Haus sieht, in dem diese Oma ein unglaublich langes Leben verbracht hat. Wir kamen mit dem Bus in einer kleinen Stadt in der Nähe von Trgoviste, in Radovnica, an. “Die letzte Station, das letzte Leben”, erzählt Miroslav.

Das Dorf stirbt aus, ist aber noch nicht völlig leer. Wir überquerten den Hügel zu Fuß, um das Dorf von Oma Djurdja zu erreichen. Ein altes Haus, schief und uneben, das Dach steht kaum noch – ein typisches Dorfhaus, vor hundert Jahren gebaut und umgeben von einem malerischen Garten. Türen – improvisiert, Fenster klein. Dies ist nicht eines dieser schönen Bilder, die wir sehen, wenn wir durch alte Dörfer gehen und ein verlassenes Haus sehen, das vom Leben unserer Vorfahren zeugt. Dies ist die Hölle und das Elend des Lebens in extremem Elend, wo Miroslav, die Oma bzw. seine Mutter und seine Frau ihre Tage in einem Zimmer verbringen. Da sind auch ihre zwei Söhne.

Wie ist es möglich, dass diese Oma von ihren Enkelkindern vergessen wurde, und es gibt über 100 von ihnen! Miroslav behauptet, dass seine Brüder und Schwestern kein Interesse daran haben, ihre Mutter zu besuchen. „Ein Enkel kam erst nach 25 Jahren, ich konnte ihn nicht erkennen“, sagt Miroslav.

Übrigens, sie hat 16 Kinder geboren. Fünf starben an Hunger und Armut, sagt Miroslav, also waren es elf – acht Söhne und drei Töchter. „Einer ist hier in der Nähe, einer in Glogonj bei Pancevo, einer in Nis, einer in Deutschland. Einer von ihnen rief mich an und ich sagte: „Warum rufst du mich an, wenn ich dich nicht kenne? Wenn dich interessiert, wie es ihr geht, dann komm und schau selbst nach ihr. Ich gehe, wenn ich dich störe. Komm nur, um sie zu sehen.“

Heute hat sie acht Kinder, drei ihrer Söhne sind verstorben.

„Die schwierigsten Jahre für meine Mutter waren während des Zweiten Weltkriegs – sie ging nach Petrova Gora, wo schwere Kämpfe geführt wurden, sie brachte den Partisanen Brot, strickte ihnen Pullover und half ihnen.“

Interessant ist, dass Tito Miroslavs Pate war. „Ich bin meiner Mutter sehr dankbar, dass sie mich gerettet und geboren hat, ich bin das zehnte Kind. Ich bin stolz darauf, dass der größte Anführer Jugoslawiens, Tito, mein Pate ist. Er hat mir den Namen Miroslav gegeben, damit es Frieden im Land gibt und ich möchte, dass das so bleibt“, sagt Miroslav.

Dazu kam es, als Titos Vertreter in Trgoviste ankam, als bekannt wurde, dass ein neuntes Kind in einer Familie geboren wurde! Danach schickte ihm Tito regelmäßig Geschenkpakete.

Wie finden Sie den Artikel?