Start NEWS PANORAMA Über die Rassistische H&M-Werbung und Scheinheiligkeit der Konsumenten
MARKETING

Über die Rassistische H&M-Werbung und Scheinheiligkeit der Konsumenten

Mit diesem Bub warb H&M für einen Pulli mit einen „lustigen“ Spruch: Bei den Kunden kam das gar nicht gut an. (Foto: screenshot)

Der schwedische Filialist Hennes & Mauritz hat mit einem rassistischen Foto auf seiner Homepage einen Shitstorm ausgelöst.

Was hat sich H&M dabei gedacht, einem farbigen Jungen einen Pullover mit einem “lustigen” Spruch anzuziehen und ihn neben einen weißen Jugen zu stellen, mit einem noch “lustigeren” Spruch? Im britischen Onlineshop der Modekette warb das Unternehmen mit einem grünen Pullover mit dem Aufdruck “Coolest Monkey in the Jungle”, getragen von einem dunkelhäutigen Kind. Daneben steht ein weißer Junge, ebenso mit einem Pullover, mit dem Spruch “Jungle Survival Expert”. Pure Absicht oder gezielte Provokation?

LESEN SIE AUCH: Berichterstattung über Wiener Neujahrsbaby: Wann hört der Hass auf?

Mit der ersten Geburt des Jahres in Wien sind wieder unfassbare Beschimpfungen und Hass-Kommentare im Netz aufgekommen. Dass Hetze auch vor Babys nicht halt macht, zeigen die Reaktionen in den sozialen Netzwerken.

 

Die Rechnung ist aufgegangen

Mit dieser Strategie hat H&M definitiv für reichlich gratis Werbung gesorgt. Oder war das nur ein verzweifelter Schachzug, um sich aus der wirtschaftlichen Krise, die die Modekette seit Monaten plagt, zu retten? Das Erstarken des Onlinehandels macht dem Unternehmen mit seinem großen Filialnetz schwer zu schaffen. Der aktuelle Marketing-Fehler war ein Schuss nach hinten.

Reaktionen der Schönen und Reichen

Auf Twitter ist das Thema seit Sonntag eines der heiß diskutiertesten Themen. Weltweit empören sich User über die diskriminierende Werbung. Der kanadische R&B-Sänger The Weekend beendete umgehend die Zusammenarbeit mit der Modekette.

LESEN SIE AUCH: Müller-Skandal: Exklusives Interview und Bilder der verprügelten Kundin (FOTOS & VIDEO)

Der Vorfall in der Müller-Filiale in Wien Floridsdorf sorgt seit gestern für viel Furore. KOSMO hat exklusives Bild- und Videomaterial erhalten und mit einem der Opfer gesprochen..

“Ich war geschockt und beschämt von diesem Foto. Ich bin zutiefst beleidigt und werde nicht mehr mit H&M zusammenarbeiten”, schrieb der 27-jährige auf Twitter. Der Musiker mit äthiopischen Wurzeln hatte bei H&M seine eigenen Kollektionen herausgebracht und für die Kette gemodelt. Der deutsch-ghanaischer Fußballspieler, Kevin-Prince Boateng, zeigte sich ebenso entsetzt über die Werbung.

Der Ex-Nationalspieler von Ghana teilte das Foto, auf dem der dunkelhäutige Junge zu sehen ist und fragt: Ist das euer Ernst, H&M? Habt ihr euren Verstand verloren? Nein zu Rassismus.“

Die Scheinheiligkeit der Konsumenten

Wir alle kennen die Prozedur: Das Unternehmen wird natürlich das Bild von ihrer Seite nehmen, sich entschuldigen, eine Schule in Ruanda bauen und die Welt ist wieder in bester Ordnung. Nach der Welle der Empörung und des Boykotts werden sich auch die hartnäckigsten Menschenrechtsaktivisten unter uns magnetisch von den “Sale” Angeboten der Schweden angezogen fühlen. Spätestens zum Winterschlussverkauf, wo alles bis zu 123 Prozent reduziert wird, werden schön brav T-Shirts und Socken von H&M eingekauft. Über den kleinen dunkelhäutigen Jungen wird niemand ein Wort verlieren. Haben eigentlich die Eltern des Jungen gesehen, was ihrem Kind angezogen wurde?