Start NEWS PANORAMA Corona-Impfstoff könnte ab Dezember freigegeben werden
KOMMT DIE PFLICHT-IMMUNISIERUNG?

Corona-Impfstoff könnte ab Dezember freigegeben werden

IMPFUNG_CORONA
(FOTO: iStock)

In wenigen Tagen schon, soll die könnte der erste Impfstoff seine Zulassung erhalten. Auch Österreich soll sich für die „größte Impfaktion“ vorbereiten, die das Land je erlebt hat.

Bereits ab 1. Dezember sollen das Mainzer Biotechunternehmens Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer eine Zulassung für ihren Corona-Impfstoff erhalten. Laut dem Medium „Telegraph“ stünden die britischen Aufsichtsbehörden kurz vor der offiziellen Bewertung des Medikaments.

Bisher äußerte sich das Gesundheitsministerium in London noch nicht, ab wann die ersten Impfungen starten sollen. Die U.S. Food and Drug Administration, zu Deutsch Behörde für Lebens- und Arzneimittel, möchte erst am 10. Dezember entscheiden, ob sie grünes Licht für den Impfstopp geben.

Impfstrategie in Österreich
Hierzulande möchte die SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner eine sieben Eckpunkte-Impfstrategie aufstellen. “Die Vorbereitungen für die größte Impfaktion, die Österreich je erlebt hat, müssen spätestens jetzt beginnen”, so die Parteivorsitzende.

Sie fordert eine zentrale Organisation, wohnortnahe Impfaktionen und eine Aufklärung der Bevölkerung. Das Ziel sei ein Herdenschutz, bei dem zwei Drittel der Bevölkerung immunisiert ist, auf freiwilliger Basis.

Rendi-Wagner rät dabei zu einer dreistufigen Priorisierung von Personengruppen. Die erste Stufe würde Risikopersonen die aufgrund ihres Alters (65+) oder ihres Gesundheitszustandes schneller und schwerer erkranken können. Die zweite Stufe umfasst das gesamte Gesundheitspersonal sowie Angestellte, die für das Gemeinwesen relevant sind wie Lehrer, Polizisten und Feuerwehrleute. Zuletzt soll auch die gesamte Bevölkerung, ab einem gewissen Zulassungsalter, geimpft werden.