Start Gesundheit
WISSENSWERT

Deswegen drehen wir beim Einparken die Musik leiser

(Foto: iStock/Dusan Ilic)

Tagsüber sammeln wir Informationen über Ihre Umgebung durch Schmecken, Hören, Riechen, Fühlen und Sehen. Das Gehirn, das Teil des zentralen Nervensystems ist, führt all diese Informationen zusammen und entscheidet, was als nächstes zu tun ist. Das Gehirn bewertet ständig, was seine primäre Aufgabe sein sollte – die Hauptaufgabe, auf die sich das Gehirn konzentriert – und seine sekundäre Aufgabe, eine gleichzeitige Aufgabe, die weniger Aufmerksamkeit erhält.

Laut der Website HowStuffWorks ist unser Gehirn in der Lage, so schnell von Aufgabe zu Aufgabe zu wechseln, dass wir denken, wir würden Multitasking betreiben, obwohl wir es eigentlich nicht können.

Der Fokuswechsel ist nicht perfekt, da dabei Sekundenbruchteile verloren gehen. Eine Aufgabe ist kein Problem für das Gehirn. Nicht einmal zwei Aufgaben, aber bei mehr als zwei Aufgaben beginnt das Gehirn weniger effizient zu arbeiten und ist anfälliger für Fehler.

Wenn wir uns verfahren haben oder eine Fahraufgabe erledigen müssen, die wir nicht oft erledigen, wie z. B. das Einparken, beschränkt sich unser Gehirn auf diese eine Aufgabe. Die Folge ist, dass wir den Gesprächen der Passagiere nicht mehr zuhören, sich unser Blickfeld verengt und wir unsere ganze Aufmerksamkeit auf das Sehen oder räumliche Verhältnisse richten.

Aus diesem Grund schalten Autofahrer das Radio oft leiser, wenn sie in sehr belebten Stadtgebieten fahren, nach einer bestimmten Adresse suchen oder unter gefährlichen Bedingungen wie starkem Regen fahren. Solche Aktivitäten erfordern mehr Konzentration, und das Radio leiser zu stellen oder auszuschalten entfernt eine Aufgabe von der Liste des Gehirns, so steht mehr Aufmerksamkeit für die wichtigste Aufgabe zur Verfügung – den richtigen Weg finden oder richtig rückwärts einparken.

Wie finden Sie den Artikel?