Start Aktuelles
Im Wahlkampf

Dodik kauft Luxushotel für 30 Millionen Euro

(FOTO: EPA-EFE/Stephanie Lecocq)
(FOTO: EPA-EFE/Stephanie Lecocq)

Mitten im Wahlkampf von Bosnien und Herzegowina soll Milorad Dodik für 30 Millionen Euro ein Luxushotel in Belgrad gekauft haben, berichten Belgrader Medien und N1BiH.

Berichten zufolge hatte Dodik mit dem Kauf des Hotels „Millionen von Euro vertuschen wollen, die er im Wahlkampf nach Serbien überwiesen hat“.

Der Präsident der SNSD Milorad Dodik, Kandidat derselben Partei für das Präsidentenamt der Republika Srpska, soll bei den bevorstehenden Parlamentswahlen in Bosnien und Herzegowina hinter seiner Hauptkonkurrentin und Kandidatin der Opposition Jelena Trivic stehen, ergeben bisherige Umfragen.

Der Wahlkampf in der Republika Srpska ist bisher voller kontroverser und dramatischer Ereignisse über die Bühne gegangen.

Zuerst veröffentlichte Dodik nahestehenden Medien ein umstrittenes Video, das Adam Sukalo, ein Mitglied des SNS-Hauptvorstands und den stellvertretenden SDS-Präsidenten Milan Radovic zeigen. Obwohl nicht herauszuhören ist, worüber die beiden sprechen, haben die mediennahen Sender von Dodik das Video so beschriftet, dass Sukalo und Radovic angeblich „den Stimmenkauf bei den bevorstehenden Wahlen kommentieren“.

Sukalo reagierte betroffen und beurteilte die Aufnahme als inszeniert.

– Wenn Sie so vom Sieg überzeugt sind, warum inszenieren Sie derartiges und demütigen sich und die Republika Srpska, damit alle über uns lachen? Oder vielleicht ist dies eine Botschaft an Serbien und die SNS-Partei von Präsident Vucic, der ich angehöre, dass wir alle Söldner von Schmidt sind, sogar der Patriarch selbst, der sich mit ihm getroffen hat, und nur Sie ehrliche Serben, die sich an Milanovic und kroatisches Geld halten – sagte Sukalo.

Kurz darauf wurden die Mitglieder von GO SNS Serbia, Adam Sukalo und Vlado Mandic, in der Nacht auf dem östlichen Transit in Banja Luka angehalten und gebeten sich auszuweisen. Augenzeugen bestätigten, dass sie von zahlreichen Polizeifahrzeugen mit serbischen Nummernschildern durchsucht wurden.

Die Polizei nahm Sukalo und Mandic zur Befragung in Gewahrsam, danach wurden sie freigelassen.

Wie finden Sie den Artikel?