Start Infotainment Kurios
SCHLIMMSTER ALBTRAUM

Ehemann akzeptiert Trennung nicht und begräbt Frau lebendig im Wald

(FOTO: iStock/ RachelMcCloudPhotography)

Eine Frau aus dem US-Bundesstaat Washington, die von ihrem Mann lebendig im Wald begraben wurde, konnte sich aus ihrem flachen Grab befreien und in Sicherheit bringen, teilten die örtlichen Behörden mit.

Der stellvertretende Sheriff des Landkreises Tarston fand am Montag kurz vor 1 Uhr morgens eine Frau, die sich hinter einem Schuppen im Garten eines Hauses versteckte, heißt es im Bericht, der dem zuständigen Gericht vorgelegt wurde. Als der Sheriff auf sie zukam, stieß die Frau einen Schrei aus und sagte, dass ihr Mann sie töten wolle.

“Ein Klebeband bedeckte ihren Hals, die untere Gesichtshälfte und die Knöchel. Auf ihren Armen und Beinen sowie am Kopf waren große blaue Flecken sichtbar. Ihre Kleidung und Haare waren mit Erde verdreckt”, wird weiter in dem Bericht festgehalten.

Der Ehemann des Opfers Chae Kyoung Un wird nun wegen versuchten Mordes ersten Grades, Entführung und Angriff auf Leib und Leben angeklagt.

Der mutmaßliche Täter befindet sich derzeit in Untersuchungshaft in der örtlichen Haftanstalt. Der zuständige Richter hat den Antrag des Staatsanwalts, über den Beschuldigten Untersuchungshaft ohne Möglichkeit der Freilassung auf Kaution zu verhängen, genehmigt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Wie örtliche Medien berichten, heißt es in dem Dokument, dass Kyoung Un seiner Frau die Hände hinter dem Rücken mit Klebeband zusammengebunden, bevor er ihre Augen zugeklebt und Beine und Knöchel gebunden hat. Die Frau gab bei den Ermittlern zu Protokoll, dass sie auf ihrer Apple Watch den Notruf betätigen konnte, als ihr Mann aus dem Schlafzimmer gegangen war.

Daraufhin soll er sie in die Garage geschleppt haben, wo er ihre Uhr mit einem Hammer zerschlug, berichtet NBC.

Die Frau gab bei der Polizei an, dass sie in einem Van in einen unbekannten Ort gebracht und auf die Erde geworfen wurde. Sie konnte hören, wie ihr Mann schaufelte.

Dann rammte er ihr ein Messer in die Brust, heißt es weiter in der Aussage des Opfers.

“Nachdem sie in ein flaches Grab gelegt wurde, konnte sie die Schritte ihres Mannes hören und spürte, wie sie mit Erde zugeschaufelt wurde”, wird im Dokument der Staatsanwaltschaft festgehalten.

Wie finden Sie den Artikel?