Start Infotainment Kurios
TOTE LEICHE

Familie pflegt zwei Jahre lang verwesten Ehemann

(FOTO: iStockphoto/SB Arts Media)
(FOTO: iStockphoto/SB Arts Media)

Eine Familie in Kanpur, Indien, bewahrte 18 Monate lang den Körper eines 35-jährigen verstorbenen Mannes in ihrem Haus auf, weil sie dachte, er läge im Koma.

Vimlesh starb am 22. April 2021, aber die Familie akzeptierte es nicht. Obwohl auf dem Totenschein stand, dass der Mann an einer beidseitigen Lungenentzündung starb, pflegte ihn die Familie weiter.

Die Ehefrau des Verstorbenen, von der die Medien berichten, dass sie psychisch labil ist, versprühte jeden Morgen „Gangajal“ (Weihwasser) auf seinen langsam verderbenden Körper, in der Hoffnung, dass es ihm helfen würde, wieder aus dem Koma aufzuwachen. Die Nachbarn sagten der Polizei, sie hätten oft gesehen, wie Familienmitglieder Sauerstoffflaschen nach Hause trugen.

Vimleshs Leichnam wurde am Freitag gefunden, nachdem die IT-Abteilung eine Beschwerde bei der Bezirksverwaltung von Kanpur eingereicht hatte, weil er seit April 2021 von der Arbeit abwesend war. Der Magistrat des Bezirks Kanpur, Vishak G., ordnete den Gesundheitsbeamten an, die Angelegenheit zu untersuchen, wonach festgestellt wurde, dass Vimlesh im April 2021 gestorben ist. Der Beamte sagte, dass die Familienmitglieder sagten, dass sie “Gangajal” (Weihwasser) auf den Körper gestreut hätten.

„Wann immer sein Büro die Familie fragte, wo er sei, sagten sie, dass Vimlesh krank sei. Die Familie brachte auch Sauerstoffflaschen. Den Einheimischen wurde gesagt, dass er im Koma liege und zu Hause behandelt werde. Sie waren überzeugt, dass er am Leben war und es ihm besser gehen wird“, sagte ein hochrangiger Polizist.

„Da hier kein Verbrechen begangen wurde, werden wir nichts gegen die Angehörigen unternehmen. Die Familie war davon überzeugt, dass er am Leben war, bis die Beamten am Freitag seinen Körper wegnahmen. Am Freitagabend wurden die Leichenreste in Anwesenheit der Polizei, anderer Beamter und der Familie von Vimlesh eingeäschert. Familienmitglieder mussten allerdings zur Einäscherung überzeugt werden, sagte der Polizeidirektor.

Als Vimleshs Familie gefragt wurde, warum sie die Leiche so lange zu Hause aufbewahrten, sagten sie, dass sie ihn aus dem örtlichen Krankenhaus mitgebracht hätten, aber dann spürten, dass er atmete, also behielten sie den Körper zu Hause. Sie wollten nichts weiter sagen, berichtete der Polizeidirektor.

Wie finden Sie den Artikel?