Start Blog Familie vs. Karriere : Wer sich selbst verwirklichen will, sollte keine Kinder...
GROSSE LEERE

Familie vs. Karriere : Wer sich selbst verwirklichen will, sollte keine Kinder bekommen

MUTTER_KINDER
(FOTO: iStock/@grinvalds)

Kann eine Frau alles haben? Arbeit, Kind und Beziehung. Irgendetwas davon muss leiden.

Vielen Frauen wird ganz schnell klar, dass es fast unmöglich ist in einem Vollzeitjob zurückzukehren. Sie wollen nicht von der Arbeit völlig erschöpft nach Hause kommen. Zu müde, um mit dem eigenen Kind zu spielen, zu lernen oder gar zu sprechen. Außerdem sind sie zu unkonzentriert, um eine gute Partnerin zu sein.

Die Frage ist nicht mehr, ob Frauen alles haben können, sondern zu welchem ​​Preis. Erfolg ist relativ. Viele kennen es aus Märchengeschichten, wo eine Frau alles für den Mann aufgibt, nur mit ihm zusammen zu sein. Erfordert es einen eisernen Willen alles unter einen Hut zu bringen?

Wo beginnt der mütterliche Egoismus?

Großteils der Frauen verzichten auf ihre Leidenschaften und Hobbys. Doch es gibt auch Frauen dessen ausgeübter Job ihre Identität ausmacht. Sind etwa diese Frauen zu egoistisch?

Wenn man nur auf die Karriere und die Bedürfnisse schaut, so wird man untauglich für einen gemeinsamen Alltag. Bei vielen Frauen, die sich selbst verwirklichen wollten, gehen Ehen in Brüche, weil Partnerschaften oftmals an zweiter Stelle kommen.

Deswegen gibt es einen Grund, warum Frauen nicht so erfolgreich sind wie Männer. Es gibt viele talentierte Frauen, und doch nehmen eher Männer wichtige Positionen ein.

Was ist sinnvoller – erst ein Kind bekommen und dann Karriere machen oder umgekehrt?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Liebe, Familie und Kinder, all das wollen viele Frauen nicht aufgeben

Wenn man in etwas sehr gut sein will, muss man dafür viel Zeit in Anspruch nehmen. Wenn man sich nur einer Sache widmet, so leiden andere darunter.

Moderne Frauen befinden sich in einer besonders schwierigen Position. Neben den gesellschaftlichen Erwartungen an Ehemann, Familie und Kinderbetreuung wollen viele Frauen auch Karriere machen. Und genau das ist das Problem. Frauen, die Mütter werden wollen, müssen sich damit abfinden, dass sie in ihrer Karriere immer nachhinken werden.

Die Lebensweise, die Wahl zwischen Karriere und Mutter sein ist eine persönliche Entscheidung jeder Frau. Die meisten Frauen entscheiden sich dafür, diese Rollen in Phasen zu unterteilen. Eine Karriere aufzubauen, bevor sie ein Kind zur Welt bringen, um sich danach voll und ganz der Familie zu widmen, ist eine Variante.

Eine konstante Balance zwischen Job und Kind ist sehr schwer. Das ist einer der Gründe, warum Frauen sich heute immer noch häufiger für das Kind entscheiden.

Was ist sinnvoller – erst ein Kind bekommen und dann Karriere machen oder umgekehrt?

Frauen, die ihre Karriere als Priorität setzen und den Lebenserfolg als beruflichen Erfolg sehen, opfern oft bewusst ihre Familie. Deshalb sprechen wir heute nicht mehr von “Mutterinstinkt”, sondern um ihr Recht, welches sie nutzen kann, aber nicht muss.

Wenn eine Frau merkt, dass sie aufgrund der Arbeit nicht in der Lage ist, ihre Rolle als Mutter so zu übernehmen, wie sie es gerne möchte, dann ist es an der Zeit, sich Unterstützung zu holen.

Für viele Frauen ist dies jedoch unter ihrer Würde, weil sie es als Zeichen ihrer Inkompetenz sehen. Hilft eine Unterstützung auch nicht, so muss sich die Frau entscheiden, was ihr wichtiger ist. Das ist der Moment, in dem sie ihre Priorität in einer bestimmten Lebenssituation wählen muss. Es ist nicht einfach eine Frau zu sein.

Selbstverwirklichung möglich

Im Prinzip kann man es für durchaus möglich halten, sich auch mit Kind und Partner selbst zu verwirklichen. Es ist nur nicht so einfach wie gedacht. Ist es nie, deswegen scheitern auch viele Ehen und Beziehungen. Der Alltag hält schon genug Scherereien für uns Frauen bereit…

Vorheriger ArtikelSerben haben die besten Frauen, Kroaten sind groß und Bosnier…
Nächster ArtikelNach Affenpocken und Corona-Mutationen: Tödliches Borna-Virus aufgetaucht
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!