Start News Sport
EM-Achtelfinale

München im Fußballfieber: EM-Achtelfinale begeistert Fans!

POLIZEI_FEUERWERK
(FOTO: iStock)

Tausende begeisterte Fußballfans, aber auch Verstöße durch den Einsatz von Pyrotechnik: Die Münchener Polizei berichtet von einem weitgehend friedlich verlaufenen EM-Achtelfinale zwischen Deutschland und Dänemark. Ein Rückblick auf ein Spiel, das nicht nur sportlich die Massen bewegte.

Ausgebuchte Fanmeilen und Sicherheitseinsätze

Das Fußballfieber erreichte am Samstag, den 29. Juni, einen Höhepunkt, als sich tausende Anhänger in München versammelten, um die deutschen und dänischen Teams anzufeuern. Besonders die Fan Zone im Olympiapark sowie das Olympiastadion selbst, mit einer Kapazität von etwa 45.000 Zuschauern, meldeten schon um 19 Uhr volles Haus. Angesichts der herrschenden Hochsommertemperaturen von über 30 Grad war die Atmosphäre besonders ausgelassen.

Pyrotechnik setzt Polizei in Aktion

Obwohl die Feierlichkeiten im Großen und Ganzen friedlich abliefen, musste die Polizei gelegentlich eingreifen. Einige Fans ließen es sich nicht nehmen, pyrotechnische Artikel zu zünden, was zu Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz führte. Ungeachtet dieser Zwischenfälle verzeichnete die Polizei keine gravierenden Sicherheitsbedenken.

Sperrung und ausgelassenes Feiern

Die Feierlichkeiten erreichten in den späten Abendstunden ihren Höhepunkt, als hunderte Menschen auf den Straßen Münchens, insbesondere entlang der Leopold- und Ludwigstraße, feierten. Trotz erneuter Zündung von Pyrotechnik und daraus folgender Anzeigen war die Stimmung überwiegend ausgelassen. Schätzungsweise tausend friedlich feiernde Menschen und 400 geschmückte Fahrzeuge nahmen an den Festlichkeiten teil, die schlussendlich in den frühen Morgenstunden friedlich ausklangen.

Das EM-Achtelfinale in München zeichnete sich durch eine überwiegend friedliche Stimmung aus, die bei Fans aus ganz Deutschland und darüber hinaus für Begeisterung sorgte. Trotz vereinzelter Zwischenfälle mit Pyrotechnik bleibt die Veranstaltung vor allem wegen des ausgelassenen Feierns in Erinnerung.