Start MAGAZIN Filmrezension zu “A Hero”: Lohnt es sich heute noch, ein Held zu...
IRANISCHER FILM

Filmrezension zu “A Hero”: Lohnt es sich heute noch, ein Held zu sein?

(FOTO: Pressebild)

Realistisch, intensiv, gut ausgearbeitet, relevant und authentisch – Asghar Farhadi hat es wieder geschafft!

Asghar Farhadi, angesehener iranischer Regisseur, hat einen neuen Film. “A Hero” hat letztes Jahr bei den Cannes Film Festivals wichtige Preise gewonnen (Grand Prix und François Chalais Preis) und ist dieses Jahr iranischer Kandidat für einen Oscar für den besten internationalen Film. Er ist auch einer meiner Lieblingsregisseure von heute und seit ich in der Highschool war, erinnere ich mich an seinen Film ‘‘A Separation“, der in diesem Jahr den Oscar für den besten fremdsprachigen Film gewann und auch mein Herz eroberte.

Ein paar Jahre später, im Jahr 2016, führte er Regie bei “The Salesman“, einem ebenfalls sehr anspruchsvollen Film, der erneut einen Oscar gewann und Farhadis großes Talent für das Filmemachen bestätigte. 2018 ging er nach Spanien und drehte einen Film mit Penelope Cruz und Javier Bardem in den Hauptrollen: “Everybody Knows“, und obwohl es der schwächste Film seiner Karriere ist, war er dennoch interessant und sehenswert. Nach sehr guten Festival- und Kinoerfolgen wird Farhadis neuer Film im Jahr 2021 auf Amazon Prime einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Und er kehrt auf seine alten Pfade zurück und bringt einen weiteren Klassiker, ein weiteres Drama über moralische Konflikte, den Kampf zwischen richtig und falsch.

Auch ohne nennenswerte Action schafft es Farhadi, uns mit Dialogen, gut geschriebenen Charakteren und einer Komposition zu fesseln, die er zu seinem Vorteil nutzt, indem er so viele Emotionen und Unsicherheiten in zwei Stunden Film packt, dass er uns nicht blinzeln lässt – alles in einem Drama, das uns fesselt und uns in die Lage des Protagonisten versetzt.

Filmhandlung

Diesmal ist der Protagonist ein Mann namens Rahim, der von Amir Jadidi brillant gespielt wird, und er ist wegen unbezahlter Schulden inhaftiert. Nun wird er für zwei Tage freigelassen und in der Zwischenzeit trifft er seine heimliche Freundin. Sie hat gerade eine Tasche voller Gold an einer Bushaltestelle gefunden. Rahim denkt, dass er diese Münzen verkaufen sollte, um die Schulden bei einem Mann, dem er sie schuldet, und seinem Ex-Schwager zu begleichen, damit er frei ist und seine Freundin heiraten kann. Aber als das Paar einen Goldhändler trifft, finden sie heraus, dass sie damit nicht viel verdienen würden. Rahim ändert seinen Plan und beschließt, die Tasche zu ihrem Besitzer zurückzubringen, und seine Schwester hilft ihm dabei. Der Gefängnisdirektor ist begeistert von Rahims guter Tat und schon bald wird er zur Sensation in den Nachrichten und den sozialen Medien. Aber sobald seine Geschichte viral wird, beginnt die Welt an Rahims Geschichte zu zweifeln.

Vorheriger ArtikelMaske und Impfung sind unsere neue Zukunft? Das sagt Katharina Reich.
Nächster ArtikelAMS Geld gestrichen: Asylberechtigter (28) stach 40 Mal auf Frau ein
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!