Start NEWS Chronik Flughafen Wien: Schmuggler hat nur Zigaretten dabei
57.480 TSCHICK

Flughafen Wien: Schmuggler hat nur Zigaretten dabei

(FOTO: BMF/Zoll)

Den Zollbeamten am Flughafen Wien-Schwechat ging ein 31-jähriger Schmuggler ins Netz. Der Mann aus Moskau hatte nichts bei sich außer 57.480 Stück illegale Zigaretten.

Der Wunsch schnelles Geld zu machen, löste sich für einen 31-jährigen Mann aus Moskau ebenso schnell wieder in Rauch auf! Er wurde von Zöllnern am Flughafen Wien-Schwechat mit seiner Schmuggel-Ware aufgegriffen. Der 31-Jährige verzichtete in seinem Gepäck komplett auf Kleidung zum Wechseln. Stattdessen füllte der Mann seinen Koffer bis obenhin voll mit illegalen Zigaretten – 57.480 Stück, um genau zu sein! Sie alle werden nun von den Beamten verbrannt. Dem Moskauer drohen nun bis zu 30.000 Euro Strafe.

Zigaretten meistens aus dem Osten
Meistens kommt die geschmuggelte Zigaretten-Ware aus Russland, Armenien, oder der Ukraine. Das zeigte auch der jüngste Aufgriff der Zöllner am Flughafen Wien vom 14. November: Dabei wurden in einem Koffer aus Athen bei einer Routinekontrolle im „Lost & Found“-Bereich der Fluglinie Austrian Airlines 19.020 Stück Zigaretten türkischer Herkunft gefunden.

Darüber hinaus stellten die Zollbeamten auch einen auffälligen Reiseverlauf fest: Der Flugpassagier war bereits am 15. Oktober von Jerewan (Armenien) über Frankfurt nach Athen gereist. Am 9. November fand dann der Flug nach Wien statt – den Koffer mit rund 95 Stangen Zigaretten ließ der Schmuggler allerdings am Gepäcksband zurück.

„Dieser Fall zeigt deutlich: Schmuggel wird oft fälschlicher Weise als Kavaliersdelikt abgetan, aber die kriminelle Energie und der Schaden, die dahinterstehen, belegen klar das Gegenteil“, sagte Finanzminister Gernot Blümel zu dem aktuellen Fall. Und weiter: „Die Bekämpfung des Zigarettenschmuggels bedeutet Gerechtigkeit für den ehrlichen Steuerzahler.“

Vorheriger Artikel“Er ist zu hässlich”: Kommentator beleidigt kroatischen WM-Held live
Nächster ArtikelAb 2022: EU einigt sich auf strenge Einreiseregel für alle
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!