Start NEWS PANORAMA Islamische Schule in Wien angezeigt: 137 Schülern Zeugnisse aberkannt
BILDUNG

Islamische Schule in Wien angezeigt: 137 Schülern Zeugnisse aberkannt

Islamische Privatschule Wien Liesing
(FOTO: ORF)

Das Bildungsministerium erstatte Anzeige gegen eine Privatschule in Liesing. Es bestehe der Verdacht, dass diese ohne Genehmigung betrieben werde.

Laut dem Wiener Stadtschulrat bestehe bereits seit einigen Monaten Verdacht gegen die Privatschule in Liesing.

LESEN SIE AUCH: Studie über Islam-Kindergärten: Stadt Wien klagt Aslan

Der Streit um die Studie des Islamwissenschaftlers geht in die nächste Runde. Nun möchte die Stadt Wien gegen Ednan Aslan vor Gericht ziehen.

 

Laut Bildungsministerium handelt es sich bei der betroffenen Einrichtung in der Herziggasse um eine islamische Schule, welche ohne notwendigen Bewilligungen betrieben wird.

Es folgten mehrmalige Überprüfungen der vermeintlichen Bildungsinstitution, welche nicht mehr schulpflichtige Jugendliche besuchen.

Am Freitag gelangte der Prüfungsbericht zu Bildungsministerin Sonja Hammerschmid, welche daraufhin eine Anzeige wegen Verdacht des illegalen Betriebes veranlassen ließ.

LESEN SIE AUCH:

 

Zeugnisse nicht anerkannt
In der Privatschule würden die islamische Glaubenslehre genauso wie Mathematik und Fremdsprachen, unterrichtet werden, was unter anderem ein großes Indiz dafür sein, dass sich die Einrichtung als Schule versteht.

Ebenso verlautbarte das zuständige Ministerium, dass die Zeugnisse der 137 Schüler in Österreich nicht anerkannt werden.

Vorheriger ArtikelSchock: Serbien ohne Teodosić bei Basketball-EM
Nächster ArtikelMehr als 50.000 RS-Bürger suchten um serbische Staatsbürgerschaft an
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!