Start Community
WIEN-JOSEFSTADT

Kaffee trinken in Wien: In diesem Café ist es am gemütlichsten

(Foto: zVg.)

Die aktuellen Preiserhöhungen zwingen viele Österreicher:innen den Kaffeekonsum zu reduzieren. Gerade dieser Rückgang des Kaffeekonsums führt jedoch zu einem Rückgang der Einnahmen von Coffeeshops.

Aus diesem Grund sprachen wir mit Andjela Djuric, Mitinhaberin der Damma Kaffee & Snackbars in der Josefstadt.       

Auf die Frage, wie sich das Geschäft geändert hat, sagt Andjela dass die Menschen in Wien noch bereit sind, für guten Kaffee einen höheren Preis zu zahlen.                                                  

“Da unser Geschäft ziemlich neu ist, können wir keinen Vorher-Nachher-Vergleich machen. Tatsache ist jedenfalls, dass sich die Inflation im Konsum widerspiegelt. Die Menschen sparen zunächst, indem sie die Kosten für Essen und Trinken außerhalb des Hauses vermeiden. Auf diese Weise sind Orte wie unsere Mensa die ersten, die von der Preiserhöhung hart getroffen werden. Wien ist eine Stadt, die für ihren guten Kaffee bekannt ist, und es gibt immer noch viele Menschen, die bereit sind, für guten Kaffee einen etwas höheren Preis zu zahlen”, sagt Andjela.

Andjela und Dragomir (Foto: zVg.)

Andjela hat vor einigen Monaten zusammen mit ihren Bruder Dragomir das Damma Coffee eröffnet. Zu dieser Zeit begannen die Preissteigerungen gerade erst, aber es war nicht abzusehen, wie stark Lebensmittel tatsächlich weiter verteuert werden würden. Da Österreich als Nation der Kaffetrinker:innen gilt, konsumieren immerhin 90 Prozent der Menschen das Heißgetränk.

“Alle Kaffeesorten verkaufen sich gleich gut. Wir haben das Glück, einen solchen Standort zu haben und von Menschen umgeben zu sein, die guten Kaffee zu schätzen wissen. Ich kann also nicht sagen, dass sich die Preiserhöhungen auf die Art des Kaffeekonsums ausgewirkt haben, aber sicherlich auf die Menge, die Verkauft wurde”, so Andjela.

Damma Coffee Shop (Foto: zVg.)

Qualität des Kaffees sehr wichtig

Genau wegen dieser Teuerungen, stellt sich die Frage, ob es sich lohnt, Kaffee in Coffeeshops zu trinken oder zu Hause zuzubereiten. Aber auch für Liebhaber guten Kaffees ist die Qualität des Kaffees sehr wichtig und vor allem spürbar.

“Der Unterschied zwischen Kaffee zu Hause und in den Coffee Shops ist riesig. Zunächst einmal liegt der größte Unterschied in der Qualität des Kaffees, der Zubereitungsart und der Stärke des Kaffees. Bei uns können Sie zum Beispiel wählen, ob Sie einen stärkeren Kaffee (100 % Arabica) oder einen etwas Schwächeren (80 % Arabica, 20 % Robusta) möchten. Haushaltsgeräte, auch die teureren, sind oft nicht kompatibel, um das perfekte Kaffeearoma zu erzeugen oder sind nicht praktisch zu reinigen, aber nach einiger Zeit des Gebrauchs hat der Kaffee nicht mehr das Aroma, das er hatte. Auch für Liebhaber des Kaffees mit warmer Milch ist die Zubereitung zu Hause nicht die einfachste. Welche Milch sie kaufen müssen und wie sie es zubereiten, erfordert bestimmte Kenntnisse und Fähigkeiten”, betont Andjela.

Ausgezeichneten Kaffee finden Sie im Damma Coffee Shop, Josefstädter Str. 5/2, 1080 Wien.

Wie finden Sie den Artikel?