Start Balkan
ADRIA-PIPELINE GESPERRT

Kein Gas mehr: Serbien von EU sanktioniert!

(FOTO: iStock/ Ignatiev, EPA-EFE/ ANDREJ CUKIC)

Das neue Sanktionspaket gegen Russland, das von der Europäischen Union vorbereitet wird, wird die Ausnahme nicht enthalten, d.h. Ausnahmeregelung für den Westbalkan und damit für Serbien. Der Grund ist die Haltung Belgrads gegenüber Moskau.

Dies bedeutet praktisch, dass Serbien, wie im 6. Paket der EU-Sanktionen festgelegt, ab dem 1. November nicht mehr über die Adria-Pipeline versorgt werden kann, was den Preis auf dem Inlandsmarkt sowie die Wahl der alternativen Versorgungswege in Frage stellt. 

Serbien verhänge keine Sanktionen gegen Russland und solle daher nicht von der Ausnahmeregelung profitieren. Andere Mitgliedsstaaten (EU) hätten dieser Einstellung zugestimmt, sagte eine diplomatische Quelle, die an den Diskussionen über das neue Sanktionspaket beteiligt war, berichtet Radio Slobodna Evropa

Wie serbische Medien berichteten, sagte die serbische Premierministerin Ana Brnabic aus, dass Kroatien Schritte unternommen hat, Serbien daran zu hindern, russisches Öl über die Gaspipeline Janaf zu importieren. Das sei nicht nur ein beschämender und heuchlerischer Zug, sondern auch ein Akt “offener Feindseligkeit” von Zagreb. 

Sie betonte, dass Serbien 50 Prozent seines Öls durch Janaf erhalte, und dass alles, was geschehe, Kroatiens explizite Art sei, Serbien zu bestrafen, weil es Gerechtigkeit für die Tötung serbischer Kinder und Zivilisten auf der Petrovac-Straße forderte. 

“Kroatien rühmte sich öffentlich seines großen politischen Sieges. Warum wurden die Bürger Serbiens bestraft? Weil wir fordern, dass Kindermörder zur Rechenschaft gezogen werden. Vier Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren, ein 21-jähriges Mädchen und eine 83-jährige Frau wurden brutal ermordet. Wir wollen nur, dass nach 27 Jahren jemand dafür verantwortet wird”, sagte Brnabic für Happy TV.

Brnabic erklärte, dass der kroatische Premierminister Andrej Plenkovic und insbesondere Präsident Zoran Milanovic monatelang gesagt hätten, sie hätten „es satt, von ermordeten Kindern zu hören“ und dass sie die europäische Integration Serbiens verhindern würden. Es gab allerdings keine Verurteilung aus Brüssel. 

“Es gab nur ohrenbetäubendes Schweigen, und jetzt Sanktionen”, sagte sie. 

Brnabic bewertete, dass diese EU-Entscheidung alles verändert habe und betonte, dass heute beim Gipfel in Prag „jeder sehen wird, was für ein Politiker der serbische Präsident Aleksandar Vucic ist und was seine Botschaft an die EU sein wird“. 

Sie wies darauf hin, dass die EU ihrem Land alles angetan hat, was sie Russland vorwirft – dass das Land ein unsicherer Lieferant, ein unsicherer Partner ist und dass es Energie für politische Zwecke nutzt. Auf Drängen Kroatiens unter Führung des Premierministers dieses Landes, Andrej Plenkovic, schließt dieses Paket auch Serbien ein, weil es kein russisches Öl mehr über Janaf importieren kann.

Wie finden Sie den Artikel?