Start News
"JUGOSLOVENKA" FEAT. CAMORA

Lepa Brena bald mit RAF Camora im Studio?

RAF Camora und die Königin der Volksmusik Lepa Brena: Nach den Aufnahmen soll gleich der Videodreh folgen. Fotos: KOSMO/Albin Melez, Facebook/Official Lepa Brena

Eine der bekanntesten Sängerinnen des ehemaligen Jugoslawiens lässt mit einer unglaublichen Sensation aufhorchen.

Die legendäre Folk-Königin Lepa Brena, bürgerlich Fahreta Jahić-Živojinović, könnte laut eigenen Angaben bald im Studio mit dem Wiener Rapper RAF Camora ein Lied aufnehmen. Das verriet sie in einem Interview mit dem serbischen Magazin „Svet plus Schönheits-OP-Spezial“. Der Song mit dem Titel „Sieben Jugoslawien unter einer Palme“ (Sedam Jugoslavija ispod jedne palme), der dem ehemaligen Jugoslawien und den heutigen Teilrepubliken gewidmet ist, dürfte laut Brena eine neue Sound-Ära einläuten.

RAF kommt mit Jugo-Dancehall: Mischung aus Kitić, Tupac und Helene Fischer
„Raf hat hier Unglaubliches vollbracht, es ist eine Mischung aus Mile Kitić, Tupac und, wie heißt die Deutsche, ja, ja… Helena Ribar, Helena Fischer. Ich nenne es Jugo-Dancehall“, verriet Brena, die von einem „baldigen Videodreh unter Palmen“ in Montenegro und Kroatien spricht. Laut ihr gibt es den Kontakt zu Raf Camora schon länger. „Raf Camora ist ein Botschafter der Balkan-Kultur, das ist mittlerweile überall durchgekommen. Für mich macht er mehr den Eindruck einer von uns zu sein als ein Wiener. Er ist ein richtig guter Bursche“, lobte Brena ihren österreichischen „Kollegen“.

Wien-Konzert an Feature „schuld“?
Die Idee zu dem vereinenden Lied für Jugoslawien ergab sich im Gespräch zwischen Brena und RAF. Die Flaggen der heutigen Ex-Yu-Republiken sollen dabei eine wichtige Rolle im Video spielen. „Er erzählte uns, dass die Leute ihm immer wieder bei Konzerten Flaggen der in 7 Staaten zerfallenen Ex-Yu-Republiken zuwerfen. Das führt dann scheinbar zu national motivierten, emotionalen Extasen im Publikum, die Leute in Euphorie und Trans-Zustände versetzen“, erklärt Branko Kralj, der mit dem Video beauftragte Regisseur.

Camora am Balkan wie Jesus verehrt
„Die Leute in Bosnien und am Balkan haben das mitbekommen mit den Fahnen und den Wien-Konzerten. Ein Kriegsveteran in Kroatien macht gerade einen Hungerstreik vor dem Veteranen-Ministerium. Er sagte, er wird nie aufhören, auch wenn alle seine Forderungen erfüllt sind – bis Raf Camora nicht kommt und seine Flagge aus dem Jahr 1991 küsst. Wenn Raf das macht, sagte er, küsst er die serbische Flagge mitten in Belgrad – das ist ein Fortschritt für den ganzen Balkan“, so der Regisseur Kralj über die positiven Auswirkungen dessen, was der bosnische Soziologe Hamza Ganić bereits “RAF-isierung der Jugendlichen am Balkan” nennt.

Es käme laut Forschungen des Soziologen immer öfter vor das Jugendliche Worte wie “Eins-Acht-Sieben”, “West-Wien”, “Fünhaus” usw. verwenden: “Gdje si mala, Balkan-Chika?”, ist in einigen Balkan-Magazine zum Anmachspruch des Jahres gekürt worden.

Deutschkurse am Balkan boomen
„Die Leute am Balkan sehen in RAF eine Art Jesus, einen Mann der Erlösung, den Retter, der statt Krieg und Hass Palmen aus Plastik, Vielfalt, städtische Diaspora-Kultur, coole Jungs, sexy Balkan-Chikas und Partymukke mit sich bringt“, so Ganić, der von einer Verdoppelung der Besuche von Jugendlichen bei Deutschkurs-Anmeldungen spricht. Das Ziel: Die Leute wollen Rafs Musik noch besser verstehen.

Der Regisseur hält jedenfalls an seinen “Flaggen-Plänen” fest: „Wir werden dem Rechnung tragen und in allen sieben Ländern drehen und immer wieder – zeitlich gerecht aufgeteilt – jede Flagge mehrmals zeigen, wie er sie hält, wie er sie küsst, wie er sie am Rücken trägt, wie er sie aus dem Audi zeigt, wie er sie weiter gibt…. Sieben Frauen werden wir ebenso mit einem vorübergehenden Flaggen-Tattoo schmücken. Sieben Popos, sieben Flaggen“, so Branko Kralj, der mit dem Video beauftragte Regisseur. „Die gerechte Aufteilung wird wegen den nationalen Spannungen am Balkan auf die Milisekunde genau sein“, fügt er hinzu.

Den Text des Liedes findet ihr auf der nächsten Seite.

Wie finden Sie den Artikel?