Start INTEGRATION „MigAward“ 2020: Das sind die Gewinner
INTEGRATIONSWOCHEN

„MigAward“ 2020: Das sind die Gewinner

MigAward-2020 (FOTO: Integrationswochen.at)

Im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der „Integrationswochen“ konnte der MigAward einen Rekord erzielen: Über 200 Projekte bzw. Persönlichkeiten wurden für einen MigAward nominiert – so viele wie nie zuvor!

Trotz der Coronakrise haben die „Integrationswochen“ ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert – wenn auch in kleinerem Rahmen und etwas anders als gewohnt. So wurden etwa die MigAwards 2020 digital verliehen. Nach einer Vorauswahl der Fachjury standen in jeder Kategorie drei Nominierungen fest, die vielfältiger nicht hätten sein können! Das letzte Wort hatten wie jedes Jahr die MigrantInnen selbst, die Teil der MigAward-Jury sind.

Top 3-Nominierungen für den MigAward 2020
Die besten drei Initiativen, Projekte und Persönlichkeiten in allen sechs Kategorien, die der Integration und Partizipation der MigrantInnen in Österreich beigebracht haben, könnt ihr in der Jahrespublikation von den Integrationswochen auf der Seite 10 finden.

Entfall der MigAward-Gala wegen Corona-Pandemie
Die Coronakrise hat der alljährlichen MigAward-Preisverleihung leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. GewinnerInnen gebühren jedoch Anerkennung – zumindest auf digitale Art und Weise. ALPHA-plus-CEO und MigAward-Projektleiter Dino Schosche zieht Parallelen zwischen der derzeitigen Ausnahmesituation und der Anerkennung migrantischer Communitys durch den MigAward: „Der MigAward gibt MigrantInnen eine Stimme. Gerade in dieser Krise sehen wir, wie wichtig es ist, diesen Teil der Bevölkerung wertzuschätzen: Zu einem großen Teil sind sie es, die das System Österreich am Laufen halten.“

Der MigAward ist der Preis der österreichischen MigrantInnen und zeichnet seit 2013 Personen, Projekte und Organisationen aus, die sich für die Partizipation von MigrantInnen einsetzen – und vergibt einen Negativpreis an jene, die genau das Gegenteil machen.

Weitere Quellen und Links:

Integrationswochen
Jahrespublikation