Start NEWS POLITIK Nach Genozid-Gesetz: “Wir können nicht zusammen leben, wir brauchen 3 Staaten”
BOSNIEN UND HERZEGOWINA

Nach Genozid-Gesetz: “Wir können nicht zusammen leben, wir brauchen 3 Staaten”

(FOTOS: iStock/zVg.)

Milorad Dodik, das serbische Mitglied des dreiköpfigen Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina, sprach im Fernsehen über das heutige Treffen mit dem Präsidenten Serbiens in Belgrad. Bei dieser Gelegenheit präsentierte er erneut seine separatistischen Ideen.

Er sagte, die Führung der Republika Srpska ​​werde Aleksandar Vučić über die Verhängung des Verbots der Leugnung des Völkermords, die darauffolgenden Beschlüsse der Nationalversammlung sowie die Gesetze informieren, die sich auf die Nichteinhaltung von Inzkos Entscheidung beziehen werden. Vor Kurzem wurde entschieden, dass die Leugnung des Genozids von Srebrenica ab sofort strafbar ist.

Bosnien hat gezeigt, dass es nicht funktionieren kann

Milorad Dodik, Politiker der Republika Srpska

„Dies ist ein Lackmuspapier (…) Wir haben entschieden geantwortet. Diese Geschichten über Völkermord, die uns als verpflichtend aufgezwungen werden (…) Bosnien hat gezeigt, dass es nicht funktionieren kann. Wir können nicht zusammenleben und müssen uns trennen, drei separate Staaten schaffen”, so Dodik.

Teilung Bosniens
Auf die Frage, ob er auf die Verabschiedung des Gesetzes zur Leugnung des Völkermords gewartet hat um mit dem separatistischen Thema wieder anzufangen, antwortete er “sie können reden was sie wollen”. Die Frage über die Teilung Bosniens bringt natürlich zahlreiche Konflikte mit sich. Dodik wurde deswegen auch gefragt, wie denn die Chancen für eine solche Teilung stehen. “Es ist nicht möglich, außer die NATO interveniert nicht”, sagte er dazu.

Vorheriger ArtikelAmel Tuka: Bosniens große Hoffnung auf erste Olympia-Medaille
Nächster ArtikelErmittlungen schocken: Disney-Angestellte wollten Kinder vergewaltigen
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!