Start Balkan
KROATISCHE PIZZERIA NATIONALISTISCH

Nationalistische Hassrede einer Pizzeria in Kroatien

(Foto: iStock/sebasnoo)

In den sozialen Netzwerken verbreitet sich eine Nachricht aus einer Pizzeria in Samobor voller Hassreden. Der Besitzer des Restaurants will keine ausländischen Arbeitskräfte einstellen, obwohl ihm ein Pizzabäcker fehlt, und begründete seine Entscheidung sehr abfällig.

In einem beschämenden Post voller Hass erklärt der Besitzer der Pizzeria Lockdown in Samobor/Kroatien, dass er keine ausländischen Arbeiter einstellen werde, obwohl ihm ein Pizzameister fehlt, will er keine „Pakistaner, Bangladescher und Tschetniks aus Nis“ aufnehmen.

„Offenbar sind ganz normale Arbeiter nach Irland gegangen“, heißt es in der Ankündigung. Und weiter: “Wir wollen unser Samobor nicht noch mehr mit diesen „Schwarzen“ in Verlegenheit bringen (es gibt wirklich zu viele von ihnen und es ist hässlich, sie mit Tüten voller Alkohol zu sehen, wenn sie den Laden verlassen, während Einheimische und ältere Menschen auf die andere Seite der Straße gehen). Deswegen werden wir die Arbeitszeiten den aktuellen Kapazitäten anpassen müssen. Wir werden auch nie einen Tschetnik aus Nis einstellen.”

“Jetzt melden sich natürlich Vereine zum Schutz von Affen und anderen Tieren sowie der allgegenwärtige Milorad Popovac, der sich für diejenigen einsetzen wird, die wir nicht wollen…”, heißt es unter anderem in der Ankündigung, die inzwischen aus den sozialen Netzwerken entfernt wurde, aber ihre Fortsetzung wurde veröffentlicht.

Kroatische Medien fragten nach dieser Situation und der Besitzer der Pizzeria, Matija Fresl, sagte, dass es keine Pizzameister gibt, aber dass er dahintersteckt, dass sie „diese Menschen“ nicht einstellen werden, und das war’s. Sie würden lieber ihre Arbeitszeit verkürzen, sagte er und fügte hinzu, dass die Reaktionen der Bürger auf ihre Entscheidung positiv seien und sie sich darüber freuten.

Das Büro der Bürgermeisterin von Samobor, Petra Skrobot, verurteilte diese Form der Kommunikation und betonte, die Stadt „verurteile in jedem Fall jede Form von Intoleranz, Diskriminierung und Hassreden“. Über weitere Aktionen könne man allerdings nicht spekulieren, da es sich, wie es heißt, um den privaten Besitzer des Restaurants handele.

Die Polizei hat sich zu diesem Fall noch nicht geäußert.

Wie finden Sie den Artikel?