Start Unterhaltung Promis Nicht erwünscht: Ceca verlässt Marina Tucakovićs Beerdigung wütend
ESTRADA

Nicht erwünscht: Ceca verlässt Marina Tucakovićs Beerdigung wütend

(FOTOS: zVg.)

Die bekannte Balkan-Songwriterin Marina Tucaković wurde gestern in Belgrad beigesetzt. Ihr Sohn Laća Radulović verbot Ceca und einigen Kollegen, zum Grab zu gehen.

Wie Balkan-Medien berichten soll Laća nicht nur Svetlana Ceca Ražnatović, sondern auch Saša Matić und Milan Kalinić gesagt, haben, dass sie sich dem Grab nicht nähern dürfen. „Ihr nicht! Die anderen dürfen zum Grab“, soll Marina Tucakovićs Sohn gesagt haben.

Ceca verließ Friedhof wütend
Ceca soll daraufhin wütend vom Friedhof gestürmt sein. Zum Vorfall wollten sich nur wenige Promis äußern. Während Tucakovićs Familie betonte, dass man lediglich den Abstand aufgrund der Corona-Pandemie wahren wollte, meinen andere, dass es sich um persönliche Streitigkeiten zwischen den Estrada-Stars handelt.

Sohn will Erklärung abgeben
Nach dem vermeintlichen Zwischenfall bei der Beerdigung versuchten lokale Medien eine Stellungnahme von Laća Radulović zu kommen. Gegenüber „Kurir“ meinte er am späteren Abend, dass er nach der Trauerzeit eine Erklärung abgeben werde.

„Ich habe versprochen, eine Weile keine Stellungnahme zu geben. Heute fand eine Beerdigung statt und ich trauere die nächsten 40 Tage und werde keine Aussagen machen“, so Laća und kommentierte den „Skandal“ nur kurz: „Ich habe es dir bereits gesagt und auf Instagram geschrieben. Ich möchte das nicht kommentieren. Wenn die Trauerzeit vorbei ist, können wir uns unterhalten“, sagte er und legte schnell auf.

Fotos von der Beerdigung findet ihr auf den nächsten Seite!

Vorheriger ArtikelCorona-Experte: So ist „Weihnachten ohne Maßnahmen möglich“
Nächster ArtikelFrau muss 2.322 Euro für Pickerl zahlen, obwohl ihr Auto keine Mängel aufweist
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!