Start AKTUELLE AUSGABE Nina Avramović Trninić: „Ich bin gleichzeitig Mutter und eine High Perfomerin”
KARRIERE

Nina Avramović Trninić: „Ich bin gleichzeitig Mutter und eine High Perfomerin”

Nina Avramović Trninić: „Ich bin gleichzeitig Mutter und eine High Perfomerin” (FOTO: zVg.)

Nina Avramović Trninić ist vor 18 Jahren zum Studieren nach Österreich gekommen. Die ausgebildete Bauingenieurin aus Bosnien-Herzegowina hat eine bemerkenswerte Karriere gemacht und ist heute sie die Leiterin der Abteilung für Bahntechnik im Bundesministerium für Klima, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie.

KOSMO: Wie schwierig war es für Sie als Migrantin in Österreich, so eine erfolgreiche Karriere zu machen? Was waren die größten Herausforderungen?
Nina Avramović Trninić:
Sowohl in Jugoslawien als auch später in Bosnien-Herzegowina war es gang und gäbe, Frauen in der Technik und in Führungspositionen zu haben. Als ich meine erste Baustelle in Wien betrat, hat der Bauherr die anderen ausführenden Baufirmen angerufen, um „DIE FRAU” auf unserer Baustelle zu sehen! Also der erste Schock und die Herausforderung in meinem beruflichen Leben war, dass man sich im 21. Jahrhundert noch immer dermaßen über meine Berufswahl wundert. Obwohl ich über eine hohe Ausbildung in einem Mangelberuf verfüge, war die bürokratische Last, eine Arbeitserlaubnis (als Ausländerin) zu bekommen, enorm. Die nächste Herausforderung war es zu zeigen, dass ich als Mutter weiterhin ein High Performerin bin. Da nicht nur meine Mutter, sondern auch die Mütter aller meiner FreundInnen in Bosnien berufstätig waren, habe ich es für selbstverständlich gehalten, meine Karriere weiterzuführen und Familie zu haben.

Seit August 2021 sind Sie Leiterin der Abteilung für Bahntechnik im Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie. Worin besteht ihre Arbeit genau?
Meine Aufgabe ist es, eine Verbindung zu und von der EU für Österreich zu sein, meine Kollegen in der Sektion für Innovation bei technischen Lösungen und Bedürfnissen zu beraten und noch viele, nicht so leicht sichtbare, Aufgaben abzuwickeln. Die Bahn als System ist unglaublich komplex und wir sorgen dafür, dass alles perfekt abgestimmt und effizient ist: vom Zug, Sicherheit, Infrastruktur, Steuerung, Strom, Lärmschutz, Ticketing etc. Unser Ziel ist es, Zugfahrt zwischen unterschiedlichen Staaten in Europa einfach und effizient zu machen. Meine Leidenschaft sind Hochgeschwindigkeitsbahnen, so wie z. B. die Westbahnstrecke zwischen Wien und Salzburg, wo über 200 km/h auf der Strecke mit dem Zug gefahren wird und der Flugverkehr innerstaatlich keinen Sinn mehr ergibt. Das ist mein Beitrag zur Klimaschutz und zum Attraktiveren der Bahn.

Der erste Schock im meinem beruflichen Leben war, dass man sich im 21. Jahrhundert über meine Berufswahl noch immer dermaßen wundert.

Nina Avramović Trninić

Wo sehen Sie Verbesserungspotenzial bzgl. des Schienenverkehrs in Österreich?
Neben der Infrastruktur zwischen Großstädten, sollen wir meiner Meinung nach viel mehr in den Öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV ) investieren. Am Beispiel von Wien sehen wir einen extrem positiven Einfluss einer guten ÖPNV auf die Stadt, denn Wien hat mehr Jahreskartenbesitzer als Autobesitzer. Graz hat z. B. seine öffentliche Verkehrskapazitäten erreicht. Ländliche Gebiete, wo Eisenbahninfrastruktur nicht vorhanden ist oder finanziell kein Sinn zum Bauen besteht, soll man mit klimafreundlichen Bussen zu den Bahnhöfen verbinden. Derzeit besitzt Österreich nur sechs klimafreundliche Busse, deren Lieferzeit 1,5 bis 2 Jahre beträgt. Das heißt, wir müssen jetzt handeln! Österreich produziert sehr viel Ökostrom (durch Wasserkraft, Windkraft oder Solar) und wenn wir diesen Strom richtig im Verkehrssektor verwenden, sind wir schon gut für die Zukunft gerüstet. Eine weitere wichtige Maßnahme wäre das Abstellen des inländischen Flugverkehrs sowie das Verbot von ganz billigen Flugkarten. Keiner kann mir erklären, wie soll es möglich sein, um 9,99 Euro z. B. nach Spanien zu fliegen!

Auf welche umweltschonende Projekte in Verbindung mit der Bahntechnologie können wir uns in Österreich freuen?
Es tut sich gerade sehr viel in diesem Bereich. Da viele Projekte gerade in Entstehung sind, kann ich nicht in Detail auf alle eingehen aber ich empfehle die You Tube Seite „Klimaschutzministerium: Smarte Schiene“ wo viele innovative und umweltschönende Innovationsprojekte von uns zu finden sind.

Gibt es Überlegungen, Zugverbindungen in die Balkanländer, vor allem ans Meer, aufzubauen?
Das ist die Entscheidung der jeweiligen Länder, auf die wir keinen Einfluss haben. Es wäre aber einer meiner großen Wünsche.

Vorheriger ArtikelZuhause Maske: Neue Regeln für Schulkinder wegen Omikron
Nächster ArtikelRekord: Über 44.000 Menschen bei Corona-Demo in Wien (VIDEOS)
Mit ihrer Unermüdlichkeit, ihrem scharfen Verstand und ihrer Kreativität brachte die gebürtige Belgraderin einen neuen Wind in die Redaktion, ohne welchen das Büro aus heutiger Perspektive nur schwer vorstellbar wäre. Die diplomierte Übersetzerin kümmert sich nicht nur um ihre eigenen überaus interessanten Reportagen und Artikel, sondern unterstützt das ganze Team mit ihren sprachlichen Kenntnissen. Die Verbindung von österreichischer Genauigkeit und der balkanischen Lebhaftigkeit macht sie zu einer wahren Bereicherung der KOSMO-Redaktion und das jeden Arbeitstag auf ein Neues.