Start Politik Öffi-Ausbau: Bim fährt bald nach Niederösterreich
STRASSENBAHN 72

Öffi-Ausbau: Bim fährt bald nach Niederösterreich

(FOTO: Facebook/Michael Ludwig)

Der Wiener Bürgermeister und die NÖ-Landeshauptfrau präsentierten Pläne für eine Öffi-Erweiterung. Die Straßenbahnlinie 72 fährt in Zukunft bis nach Schwechat.

Ab 2025 soll die Bim bis nach Niederösterreich, genauer gesagt nach Schwechat verlängert werden. Dies wurde im Rahmen einer gemeinsamer Presskonferenz von Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) sowie Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko präsentiert.

Auch mehr Parkplätze
Außerdem sollen neue Park&Ride-Anlagen rund um Wien entstehen, da aufgrund des Parkpickerls nun mehr Stellplätze erforderlich wurden. Mikl-Leitner bezeichnete die Pläne als „Win-Win-Situation“. Mit dem Bau soll 2023 begonnen werden.

Die zuständige Wiener Stadträtin sprach von einem „Paradigmenwechsel“ in der Verkehrspolitik. „Was von manchen als Wahlkampfgag abgetan wurde, stellen wir jetzt vor”, so Sima und fügte hinzu, dass das Vorhaben noch vom Bund genehmigt werden müsse. „Je schneller die Zusage kommt, desto schneller können wir mit dem Baubeginn starten.“

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 02_banner_600x150_2.gif

Ausbau Simmering-Schwechat
Insgesamt 29 Millionen Euro werden in den Ausbau investiert. Die Straßenbahnlinie 72 dann von Simmering bis nach Schwechat erweitert werden. Zusätzlich sollen 2.000 neue Parkplätze entstehen. „Mehr als 6.000 Niederösterreicher waren vor Covid mit den Öffis nach Wien unterwegs”, so der VP-Politiker. Man bekenne sich ganz klar zu dem “Mobilitätsmix“, fügte Schleritzko hinzu.

Vorheriger ArtikelRauchverbot im Auto: Verstoß soll bis zu 3.000 Euro kosten!
Nächster ArtikelGesichtshaar bleibt: Mädchen aus Bosnien will sie nicht entfernen
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!