Start Energiekrise
KRISENSITZUNG

Österreich: Weitere Kriegsverhandlungen mit Russland notwendig!

(FOTO: Parlamentsdirektion / Johannes Zinner)
(FOTO: Parlamentsdirektion / Johannes Zinner)

„Ohne Russland gibt es keinen Frieden in Europa“, sagte der Abgeordnete der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) Reinhard Besch.

In einem Interview mit der “Kronen Zeitung” sagte er, es sei notwendig, die Gesprächsbasis mit Russland zu wahren, denn Russland werde es auch nach dem Krieg und nach Wladimir Putin geben.

– Wir brauchen ein Gespräch mit den Russen, wenn wir die Wirtschaft Europas nicht mit einem Gasembargo komplett zerstören wollen – erklärte er.

Besch glaubt, dass sich Österreich zu Beginn des Krieges mehr als neutrales Land hätte engagieren sollen, weil es die Möglichkeit hatte, eine Beziehung zu Russland aufzubauen.

Er fügte hinzu, dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban in dieser Hinsicht geschickter sei.

– Er schließt sich bestimmten Sanktionen an, ist aber nicht bereit, sich an einer unkontrollierten Verschärfung der Sanktionen zu beteiligen. Ich unterstütze das. Niemand hat etwas dagegen, die Yacht des Oligarchen zu beschlagnahmen, aber wenn es um Benzin geht, dann geht es um die Bedürfnisse der europäischen Wirtschaft. Die meisten Unternehmen sind auf Gas angewiesen. Wenn die Gaslieferungen eingestellt werden, wird die Wirtschaft zusammenbrechen – betonte er.

Besch glaubt, die EU lasse sie in Richtung Selbstzerstörung und Krieg abgleiten, an dessen Ende nicht nur die USA, sondern auch China und Indien die dritte „lächelnde Partei“ sein werden.

– Wir Europäer hätten aus den beiden Weltkriegen lernen müssen. Wir hätten selbstbewusster sein und deutlich machen sollen, dass es um europäische Interessen und Frieden geht. Ohne Russland, und dessen müssen wir uns bewusst sein, wird es in Europa keinen Frieden geben – unterstrich er.

Wie finden Sie den Artikel?