Start Balkan
UNTERNEHMERTUM

Rückkehrerin aus der Schweiz wird zur „Wirtschaftsministerin“ ihres Dorfes

Zora Borisavljevic
FOTO:(Screenshot/Facebook)

Zora Borisavljevic aus Bogutovac, rund zwanzig Kilometer von Kraljevo (Serbien) entfernt, emigrierte 1970 im Alter von 18 Jahren auf der Suche nach Arbeit und besseren Lebensbedingungen in die Schweiz. Ungeachtet einiger bitterer Erfahrungen, behielt die junge Frau aus Bogutovac ihren Heimatort immer in guter Erinnerung. Sie erinnerte sich gerne an die dortige Kuranstalt, ihre Freunde und Nachbarn zurück, sie besuchte sie sie über die Jahre regelmäßig und träumte von einer Rückkehr in die Heimat. Nach der Pensionierung investierte sie ihr im Schweizer Sion verdiente Geld in der Heimat.

Zoras Leben in der Schweiz war alles andere als einfach, vor allem in den ersten Jahren nach der Einwanderung, berichten lokale serbische Medien. Sie war auf sich allein gestellt, hatte keine Freunde dort und konnte die Sprache nicht. Ihre Arbeit war nicht leicht, sie arbeitete fast 30 Jahre im Schichtdienst, davon 15 Jahre im Rettungsdienst und 12 Jahre in der Reha-Klinik in Sion.

Doch ihr Einsatz lohnte sich, sie bekam regulären Aufenthalt und verdiente gut, und das war schließlich ihr Hauptgrund für die Auswanderung. Sowohl Patienten als auch Kollegen schätzten Zora sehr.

Die Geburt ihres Sohnes Boris war die Krönung aller schönen Momente, die Zora in der Schweiz erlebte. Im Berufsleben gewann sie durch unermüdlichen Einsatz und Zuverlässigkeit das Vertrauen von Kollegen und Vorgesetzten und wurde dafür angemessen belohnt. Für jeden Franken, den sie verdiente, hatte sie einen klaren Plan.

„Ich wusste, dass ich eines Tages in meinen Heimatort zurückkehren würde, wo meine Eltern lebten und arbeiteten, obwohl mir viele davon abrieten. Mein Job in der Schweiz hat es mir ermöglicht, für meine Pension vorzusorgen und um die Welt zu reisen, verschiedene Kulturen und Lebensstile von Menschen auf der ganzen Welt kennenzulernen. Ich war in Marokko, Tunesien, Kenia, Spanien, Italien, Schweden und vielen anderen Ländern. Ich bin zufrieden und glücklich. Mein Sohn hat seine eigenen Pläne und Wünsche und lebt in der Schweiz, er ist dort geboren und hat andere Ansichten über das Leben. Das respektiere ich, aber ich habe schon vor langer Zeit beschlossen, dass ich meinen Lebenssinn in meiner alten Heimat suchen werde“, sagt Frau Borisavljevic für „Agromedia „.

Vor zehn Jahren kehrte sie in ihre Heimatstadt zurück und baute eine moderne Villa mit zehn Apartments für Gäste, die ihren Urlaub auf dem Land verbringen wollen, umgeben von Pinienwäldern, Almen und klaren Flüssen. Gesunde lokale Küche darf natürlich nicht fehlen, die Region um Bogutovac liefert frisches Obst und Gemüse in Hülle und Fülle. Reisende aus den Niederlanden, Österreich, Polen, Russland, USA, Indien und vielen anderen Ländern aus allen Kontinenten waren hier zu Gast.

Zoras größtes Anliegen ist die Wiederbelebung des ländlichen Tourismus in ihrer Region. Sowohl Kurgäste als auch Einheimische nennen sie deshalb liebevoll „Ministerin von Bogutovac“.