Start News Panorama „Ceca hat Arkans Testament mit politischer Hilfe gefälscht“
GERÜCHTEKÜCHE

„Ceca hat Arkans Testament mit politischer Hilfe gefälscht“

Mihajlo Ulemek, ein ehemaliger Oberst der paramilitärischen Formation Arkans packte aus. (FOTOS: zVg.)

20 Jahre nach dem Mord an Željko Ražnatović Arkan kamen neue Details ans Tageslicht, die seine Witwe, Svetlana Ceca Ražnatović, ganz schön in die Bredouille bringen könnte.

Mihajlo Ulemek, ein ehemaliger Oberst der paramilitärischen Formation Arkans, der Serbischen Freiwilligengarde (Srpska Dobrovoljačka Garda), erzählte gegenüber „Telegraf“, dass Ceca zusammen mit politischer Hilfe das Testament gefälscht haben soll.

„So viel ich weiß, hat Željko weder über den Tod noch über ein Testament nachgedacht. Kurz nach seiner Ermordung hat sich Ceca zwei Tage in einem Zimmer mit Palma (Dragan Marković Palma – ein umstrittener Politiker und Geschäftsmann; Anm.d.Red.) und Pelević (Borislav Pelević – ehemaliger serbischer Politiker & Vorsitzender der Nationalistischen Partei der serbischen Einheit; Anm.d.Red.) eingesperrt“, erzählte Ulemek weiter.

„Einen Sche*ß werden sie bekommen“
Bei ihrem Plan soll Ceca auch der heutige Außenminister Serbiens, Ivica Dačić geholfen haben. Zusammen hätten sie ein falsches Testament aufgesetzt. „Dieses Stück Papier ist erst 40 Tage nach Arkans Tod aufgetaucht. Alle haben davon profitiert – außer Arkans Kinder. Palma hat eine eigene Partei bekommen, Ceca 100 Kilogramm Gold und 22 bzw. 23 Millionen Franken aus dem FK Obilić. Dem Staat zahlte sie eine Million zurück. Wo der Rest ist, dass müsst ihr sie fragen“, so der Insider weiter.

Bei Arkans Beerdigung soll Ulemek Ceca auf Arkans insgesamt sieben Kinder aus früheren Beziehungen aufmerksam gemacht haben. „Ich habe ihr gesagt, dass sie auch etwas an seine anderen Kinder abgeben soll. Sie hat mir damals geantwortet: ‚Einen Sche*ß werden sie bekommen!“, erinnert sich Ulemek.