Wissenschaftlich erwiesen: Sport ist für das Abnehmen nicht relevant!

GESUNDHEIT

Wissenschaftlich erwiesen: Sport ist für das Abnehmen nicht relevant!

2173
gym
FOTO: iStockphoto

Teile diesen Beitrag:

Es ist weit verbreitet, dass Trainings zu den Schlüsselelementen für schnelles und gesundes Abnehmen gelten. Nun bewiesen Wissenschaftler das Gegenteil.

Interessant ist, dass nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen Sport und andere physische Aktivitäten nur einen kleinen Teil der Kalorien verbrennen. Der menschliche Körper verbraucht Kalorien auf drei Arten: erstens durch den basalen Stoffwechsel (die Energie, die notwendig ist, um die grundlegenden Köperfunktionen im Ruhezustand aufrechtzuerhalten), zweitens durch die Verdauung und drittens durch physische Aktivitäten.

Den Großteil des Kalorienverbrauchs entfällt auf den basalen Stoffwechsel, auf welchen wir so gut wie keinen Einfluss haben. „Bei den meisten Menschen beläuft sich der basale Stoffwechsel auf zwischen 60 und 80 Prozent des kompletten Energieverbrauchs den Körpers. Die Verdauung nimmt rund 10 Prozent ein und für Sport bleiben dann rund 10 bis 30 Prozent übrig“, erklärte Alexxai Kravitz, Ernährungsspezialist.Mit anderen Worten bedeutet dass, dass Sport und Trainings nur bis zu einem Drittel der täglich zugeführten Kalorien verbrennen.

Dies bestätigte auch der Mathematiker und Wissenschaftler Kevin Hall, welcher mit dem Planer des Nationalen Gesundheitsinstituts berechnete, dass physische Aktivität so gut wie keine Rolle spiele. Er gab folgendes hypothetisches Beispiel: Wenn ein Mann, der rund 90 Kilogramm wiegt, jede Woche 60 Minuten Laufen geht und die Kalorienzufuhr unverändert bleibt, so würde er in 30 Tagen rund zwei Kilogramm Körpergewicht verlieren.

Kompensation mit Essen
„Sollte diese Person allerdings Änderungen an der Ernährung vornehmen, um den Sport zu kompensieren und somit gleichzeitig auch mehr Kalorien zuführen, so ist der Gewichtsverlust um einiges geringer“, erklärte Hall. Dieser Kompensationsmechanismus ist etwas ganz normales, da wir durch Sport das Bedürfnis nach mehr Energie verspüren und daher auch mehr essen. „Man schwitzt eine Stunde im Fitnesscenter und die komplette Anstrengung wird mit nur einem Stück Pizza oder einem Eis sofort zu Nichte gemacht“, so Hall weiter.

Sport trotzdem wichtig
Der Arzt Yoni Freedhof ist der Meinung, dass sich die Art und Weise, auf welche wir Sport betrachten verändern müsse. Körperliche Aktivitäten haben zahlreiche Vorteile, wie die Krebsprävention, Normalisierung des Blutdrucks, Verbesserung der Kondition und vermehrte Ausschüttung von Glückshormonen. Daher seien Trainings auch die beste „natürliche Droge“.

Somit sind Sport und Trainings für den Körper immer von großer Wichtigkeit, allerdings nicht primär um abzunehmen.

Teile diesen Beitrag: