Start NEWS PANORAMA Was steckt hinter dem „Rassismus-Skandal-Video“ vor dem Club Viva?
SKANDAL?

Was steckt hinter dem „Rassismus-Skandal-Video“ vor dem Club Viva?

Viva Polizei-Video
(FOTO: Facebook-Screenshot/KOSMO)

Bereits seit mehreren Tagen kursiert ein Video im Netz, welches die Festnahme eines Jugendlichen vor der Diskothek „Viva“ zeigt. Wir haben nun alle Details!

Die Anschuldigungen gegen die Polizei sind heftig: „Polizei Gewalt und Rassismus!“ – mit diesen Worten beginnt der Post auf Facebook, welcher sich wie ein Lauffeuer in kürzester Zeit verbreitet hat.

Laut dem Beitrag sei es 4:00 Uhr morgens vor der bekannten Balkandiskothek „Viva“ in Wien Brigittenau gewesen:

LESEN SIE AUCH: Alkoholverbot am Praterstern?

Genau 1.331 Menschen unterschrieben die Petition „Kein Konsum alkoholischer Getränke auf öffentlichen Flächen des Pratersterns“. Daher musste sie am Mittwoch im Ausschluss diskutiert werden.

 

“Man steht vor dem Lokal, die Polizei kommt. Was macht ihr scheiß Ausländer da? Ausweis! Haben wir keinen mit, erste Tätlichkeiten, Polizist greift in die Jacke von…., der sagt natürlich lassen Sie das und stößt seine Hand weg, die Disco hat das auf Video, gibt es aber freiwillig nicht her da sie keine Probleme mit der Polizei haben wollen“, ist im FB-Post zu lesen.

Weiters werden die Polizeibeamten beschuldigt, nur aufgrund der nicht österreichischen (serbischen) Nationalität der Jugendlichen stark überreagiert zu haben. Ebenso werden die Medien beschuldigt, die Wiener Exekutive stets als Opfer darzustellen und das dem nicht so sei, würde dieses Video beweisen:

Offizielle Stellungnahme

KOSMO wollte diesem Fall nachgehen und kontaktierte sowohl die Person, welche das Video auf Facebook gepostet hat (Anm. angeblich ein Verwandter des verhafteten Jugendlichen), sowie die Polizei.

Gemeldet hat sich der Urheber des FB-Posts nicht, die Polizei, jedoch, sendete unserer Redaktion eine offizielle Stellungnahme zu:

„Am 26.02.2017 kam es gegen 06:40 Uhr vor einem Lokal in der Nordwestbahnstraße (20. Bezirk) zu einer verwaltungsrechtlichen Festnahme eines aggressiven Mannes. Während den Festnahmemaßnahmen attackierte ein zweiter Mann (21) einen Beamten, indem er ihm mit beiden Beinen in den Rücken sprang. Gegen den 21-Jährige wurde daraufhin die Festnahme nach der Strafprozessordnung ausgesprochen, er befindet sich in Haft. Der Polizist wurde bei dem Vorfall verletzt“
, war darin zu lesen.

Es wurde Anzeige wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung erstattet. Bei dem Zwischenfall seien zudem zwei Polizisten verletzt worden, wovon einer eine Wirbelsäulenverletzung erlitt.

Bisher seien diesbezüglich keine Beschwerden bei der Landespolizeidirektion Wien eingelangt. Ebenso wurde eine Prüfung der im Internet erhobenen Aussagen seitens der Exekutive eingeleitet.