Start News Panorama
IMMOBILIENKAUF HEUTE

Wer einen Kredit hat, profitiert so viel von der Inflation

(FOTO: iStockphoto)

Menschen, die in den 1980er Jahren Häuser kauften, erinnern sich, wie ihnen die Inflation geholfen hat, einen Kredit für den Bau eines Hauses oder den Kauf und die Einrichtung einer Wohnung abzubezahlen. Man hört oft, dass die Inflation die Kredite “verschlungen” hat. Kann das heute passieren?

Die Geschichte der jugoslawischen Inflation begann in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts, erklärt Marko Pahor, ordentlicher Professor und Forscher an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Ljubljana.

„Damals wurde aufgrund des Geldüberschusses auf den Weltmärkten der Kreditmarkt für Entwicklungs- und kreditbegrenzte Länder, darunter auch Jugoslawien, geöffnet. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre stieg die Auslandsverschuldung Jugoslawiens von etwa 5 auf 20 Milliarden Dollar. Ein großer Teil dieser Auslandsschulden wurde in Kredite an die Bevölkerung umgewandelt”, erinnert sich Pahor.

Die Inflation lag damals zwischen 20 und 25 Prozent, was viel höher ist als die heutigen 10 Prozent. In den 1980er Jahren, so erklärt der Professor, setzte eine Inflationsspirale ein. 1982 lag die jährliche Inflation bereits bei 40 Prozent, 1987 bei 170 Prozent und 1989 bereits bei über tausend Prozent. Bankkredite wurden mit einem festen Zinssatz vergeben, was dazu führte, dass jemand, der einen Kredit von 10.000 Euro aufnahm, erst nach Ablauf des ersten Jahres weitere tausend Euro schuldete, erklärt Pahor.

“Die Zinssätze waren fest, etwa 25 Prozent, also hat die Inflation die Schulden tatsächlich „verschlungen”, fügt Pahor hinzu. 1987 forderte der Staat Unternehmen und Banken auf, eine Neubewertung einzuführen, was bedeutete, dass die Höhe des ausstehenden Kapitals an die Inflation angepasst wurde. Die Inflation hat daher vor 1987 aufgenommene Festzinskredite größtenteils aufgezehrt. Die Aufwertung verteuerte die Kredite später für einige deutlich, so dass ihnen am Ende sogar der Staat half, die Schulden zu tilgen. Die Geschichte wiederholt sich bis zu einem gewissen Grad heute, aber in viel kleinerem Maßstab, sagt Pahor.

„Viele Kredite wurden in den letzten Jahren mit niedrigen Festzinsen bewilligt, sogar unter zwei Prozent. Die Inflation war im vergangenen Jahr und in diesem Jahr deutlich höher, sodass der reale Wert der Schulden sinkt. Wer einen Kredit hat, profitiert von der Inflation, aber nicht annähernd in dem Ausmaß, wie das in Jugoslawien in den 1980er Jahren passiert ist”, betont der Professor aus Ljubljana.

Seiner Meinung nach dürften die Europäische Zentralbank (EZB) und andere westliche Notenbanken noch lange keine zweistellige Inflation zulassen.

„Auch das Engagement und die Glaubwürdigkeit der Banken ist heute größer als in den 1980er Jahren, sodass eine große Abwertung der Kredite nicht zu erwarten ist.“ Zu beachten ist, dass die EZB, deren Hauptaufgabe die Preisstabilität ist, versucht hat, die Inflation einzudämmen, und zwar mit Zinserhöhungen in den letzten Monaten. Der EZB-Rat hat am Donnerstag alle drei Leitzinsen um 0,75 Prozentpunkte angehoben, und der Direktor der Bank von Slowenien, Bostjan Vasle, sagte am Freitag, dass er weitere Erhöhungen erwartet”, so Pahor.

Er bekräftigte das Ziel der Ratsmitglieder der EZB, die Inflation mittelfristig bei zwei Prozent zu stabilisieren. Anschließend erklärte er, dass die Inflation, wenn sie am Anfang von höheren Energie- und Lebensmittelpreisen angetrieben wurde, jetzt von der Lohnerhöhung angetrieben wird.

Wie finden Sie den Artikel?