Start NEWS PANORAMA Wohnen: Hausbau in Deutschland wird wieder teurer
KOSTENAUFSTELLUNG

Wohnen: Hausbau in Deutschland wird wieder teurer

bau
FOTO: iStockphoto

Immer mehr Menschen möchten sich in dieser Zeit der niedrigen Zinsen den Traum der eigenen vier Wände verwirklichen. Tatsächlich ist es auf dem Gebiet der Finanzierungen möglich, deutliche Ersparnisse zu verbuchen. Gleichsam bewegen sich die Baukosten noch immer auf einem hohen Niveau und schränken damit den Nutzen der Entwicklung ein.

Baugrund nur auf dem Land

Ohnehin verlagerte sich der bezahlbare Baugrund in den vergangenen Jahren gänzlich auf das Land. In den Städten sorgt die anhaltende Beliebtheit der zentralen Lage dafür, dass es kaum mehr möglich ist, dort passende Angebote zu finden. Wer sich heute den Traum des Eigenheims erfüllen möchte, entscheidet sich aus diesem Grund für die umliegenden Regionen. Doch auch dort hinterließ der Bauboom der vergangenen Jahre bereits seine deutlichen Spuren.

Sorgen vor der Zinswende

Sogleich bleiben die Sorgen vor der Zinswende bestehen. Baufinanzierungen stehen nur deshalb derart günstig zur Verfügung, weil niedrige Leitzinsen die passenden Bedingungen schaffen. Sollten sich diese wieder erhöhen, so würde dies die Vorzeichen einer günstigen Finanzierung gänzlich verändern. Bauherren müssten nun mit deutlich höheren Kosten rechnen und sich vor der veränderten Situation in der Finanzwelt absichern.

Möglich ist dies zum Beispiel auf der Basis der Zinsbindung. Annuitätendarlehen sind darauf ausgelegt, dass sich die monatlich zu zahlenden Raten unter keinen Umständen erhöhen. So erhalten die Kreditnehmer die Sicherheit, bei gleichbleibendem Einkommen stets dazu in der Lage zu sein, die Kosten des Kredits zu decken. Auch aus diesem Grund wird das Annuitätendarlehen bei der Finanzierung einer Immobilie besonders häufig eingesetzt.

Die Zinsbindung als Klausel

Ohnehin ist es für Bauherren von größter Bedeutung, stets einen Blick auf die Zinsbindung zu werfen. Sie kann als zusätzliche Klausel in den Vertrag eingefügt werden, was mit kleinen Zusatzkosten verbunden ist. In einem Zeitraum zwischen 5 und 30 Jahren bietet sich dann die Möglichkeit, den Zinssatz festschreiben zu lassen. Selbst ein rascher Umschwung der Leitzinsen wirkt sich auf diese Weise nicht auf die Kosten des Kredits aus. Stattdessen bleiben der Zinssatz und wahlweise auch die Tilgungsrate stets auf dem gleichen Niveau. Es handelt sich somit um eine Form der Absicherung, wie sie von vielen Bauherren besonders gerne in Anspruch genommen wird.

Baukosten leicht gestiegen

In Deutschland gibt es sogleich einige Statistiken, die sich im Detail den Baukosten der aktuellen Zeit widmen. Diese bringen zum Ausdruck, dass die Baukosten in den vergangenen Jahren generell leicht gestiegen sind. Experten führen dies auf die gute Auftragslage der Baufirmen zurück. Diese sind aktuell dazu in der Lage, volle Auftragsbücher vorzuweisen. Aufgrund der hohen Zahl neuer Bauprojekte entschieden sich viele Verantwortliche dafür, die eigenen Preise in die Höhe zu setzen, um auf diese Weise selbst stärker vom Boom der Branche zu profitieren. Während Bauherren derzeit auf dem Gebiet der Finanzierung sparen können, müssen für die Dienstleister größere Summen eingeplant werden, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war.

Insgesamt könnten die Vorzeichen für das Errichten der eigenen vier Wände dennoch nicht günstiger sein. Viele Interessenten, die aufgrund eines Mangels an Eigenkapital noch nicht dazu in der Lage sind, an diesen Schritt zu denken, sichern sich die Zinsen mithilfe eines Bauspardarlehens für die künftige Situation. So könnte der Bauboom in Deutschland noch Jahre anhalten.